Wintersemester 2016/17

Kolloquium

Lingustisches Kolloquium für Fortgeschrittene

Zusatzangebot für Bachelor- und Masterstudierende

Dieses Kolloquium richtet sich an fortgeschrittene Bachelorstudierende und an Masterstudierende. Wenn Sie eine sprachwissenschaftliche Abschlussarbeit planen oder bearbeiten, empfehle ich Ihnen dringend die Teilnahme.

Abschlussarbeiten sind wissenschaftliche Gesellenstücke: Sie gestalten selbständig ein eigenes Forschungsprojekt, führen es durch und dokumentieren es in einem wissenschaftlichen Text. Dabei gehört zur Eigenverantwortung auch, dass Sie sich selbst um einen gedanklichen Austausch mit anderen bemühen – mit Dozenten, Fachleuten, Kommilitonen und interessierten Laien.

In diesem Kolloquium haben Sie Gelegenheit, Ihre eigenen linguistischen Projekte vorzustellen, miteinander zu diskutieren und zu entwickeln. Dabei thematisieren wir, je nach Bedarf und Interesse, theoretische und methodische Fragen sowie Probleme des wissenschaftlichen Schreibens.

Seminare

Dansk og tysk i kontrastivt perspektiv (Höder/Schütz)

SW 3.1 und 3.2, SW 4.1 und 4.2, SW 6.2 und 6.3, SW 7.1 und 7.2
verbindlich für Lehramtsstudierende

Dansk og tysk tilhører den germanske gren af den indoeuropæiske sprogfamilie, og dansk er historisk præget af kontakten til nabosproget tysk. Derfor er der mange ligheder mellem begge sprogene, i ordforrådet, i grammatikken og på det fonetisk-fonologiske niveau. Det gør det forholdsvis let for lørnere med tysk som førstesprog at tilegne sig dansk. På den anden side er der også nogle forskelle på alle strukturelle niveauer, der kan medføre problemer både i sprogtilegnelsen og i undervisningen.

Kurset sammenligner det danske og det tyske sprogsystem i et kontrastivt perspektiv og tager højde for lingvistiske og sprogpædagogiske aspekter: Hvad er de vigtigste strukturelle ligheder og forskelle mellem dansk og tysk? Hvordan kan de danske strukturer analyseres, både som selvstændige enheder og i relation til tysk? Hvilken funktion har det kontrastive perspektiv i danskundervisningen? Hvordan kan forskellene og lighederne integreres i undervisningen?

Gennem selv at analysere forskellige strukturelle træk får deltagerne mulighed for at udvide deres sprogvidenskabelige kompetence og deres viden om det danske sprogsystem. Desuden arbejder de med forskellige undervisningsrelaterede problemstillinger, der også kan blive fordybet i skriftlige opgaver.

Kurset foregår på dansk.

Phonetisch-phonologische Probleme in den skandinavischen Sprachen

Masterseminar, SW 4.1 und 4.2, SW 6.2 und 6.3, SW 7.1 und 7.2

Das Seminar behandelt zentrale Probleme in der phonetischen Beschreibung und phonologischen Analyse der skandinavischen Sprachen. Dazu zählen einerseits Besonderheiten in den Lautinventaren und Phonemsystemen (etwa bei Supradentalen, stimmlosen Sonoranten oder typologisch ungewöhnlichen Vokalqualitäten), andererseits auch phonotaktische und suprasegmentale Merkmale, die für die skandinavischen Sprachen charakteristisch sind (insbesondere die Tonakzente und der Stoßton, aber auch die wechselseitige Abhängigkeit von Vokal- und Konsonantenquantität).

Nach einer kompakten Rekapitulation phonetischer und phonologischer Grundbegriffe erarbeiten die Teilnehmer phonetisch-phonologische Profile einzelner Sprachen, wobei neben den Standardvarietäten auch dialektale Variation thematisiert wird.

Eigenständige Lektüren

Grammatischer Wandel im Sprachkontakt

SW 6.1
gemeinsame Vorbesprechung nach Absprache

Mit der eigenständigen Lektüre üben Sie, sich zwar mit Anleitung, aber in eigener Verantwortung in einen begrenzten thematischen Bereich einzuarbeiten – eine Schlüsselqualifikation für das wissenschaftliche Arbeiten.

In diesem Semester behandelt die Lektüre um Sprachkontaktphänomene in verschiedenen grammatischen Bereichen, also in Morphologie und Syntax. Anhand von Überblicksdarstellungen und exemplarischen Studien erarbeiten Sie sich zentrale Fachbegriffe und theoretische Konzepte, die Sie wiederum auf die nordgermanischen Sprachen anwenden können. Konkret geht es dabei exemplarisch um drei theoretische Ansätze, nämlich das Modell von Heine & Kuteva zur Grammatikalisierung im Sprachkontakt, Johansons Code-copying-Modell und Höders Ansatz des prodiasystematischen Wandels.

Sie erarbeiten sich in der Lektüre einen Überblick über Fragestellungen und Resultate der aktuellen Forschung zu diesem Thema. Die eigenständige Lektüre wird mit einer Klausur abgeschlossen.

Synchrone/Diachrone Sprachwissenschaft

SW 7.3 und 7.4
Vorbesprechung nach individueller Absprache

Mit den eigenständigen Lektüren üben Sie, sich zwar mit Anleitung, aber in eigener Verantwortung in begrenzte thematische Bereiche einzuarbeiten – eine Schlüsselqualifikation für das wissenschaftliche Arbeiten.

In diesem Fall bearbeiten Sie zwei selbst gewählte Themen aus diachroner bzw. synchroner Perspektive. Geeignete Bereiche, aus denen Sie sich zwei Schwerpunktthemen erarbeiten können, werden gemeinsam mit ersten Literaturhinweisen vorgegeben. Nach Absprache sind auch andere Themen möglich.

Die eigenständigen Lektüren werden mit einer übergreifenden mündlichen Prüfung auf der Grundlage eines Thesenpapiers abgeschlossen, das Sie in Absprache mit mir rechtzeitig einreichen.