Sommersemester 2015

Bachelor

Kolloquium

Linguistisches Kolloquium für Fortgeschrittene

Zusatzangebot (Nr. 050698)
Mi 10–12 (nicht jede Woche, Beginn am 6. 5., genaue Termine hier) | LS1 206

(Anmeldung noch nicht möglich)

Dieses Kolloquium richtet sich an fortgeschrittene Bachelorstudierende und an Masterstudierende. Wenn Sie eine sprachwissenschaftliche Abschlussarbeit planen oder bearbeiten, empfehle ich Ihnen dringend die Teilnahme.

Abschlussarbeiten sind wissenschaftliche Gesellenstücke: Sie gestalten selbständig ein eigenes Forschungsprojekt, führen es durch und dokumentieren es in einem wissenschaftlichen Text. Dabei gehört zur Eigenverantwortung auch, dass Sie sich selbst um einen gedanklichen Austausch mit anderen bemühen – mit Dozenten, Fachleuten, Kommilitonen und interessierten Laien.

In diesem Kolloquium haben Sie Gelegenheit, Ihre eigenen linguistischen Projekte vorzustellen, miteinander zu diskutieren und zu entwickeln. Dabei thematisieren wir, je nach Bedarf und Interesse, theoretische und methodische Fragen sowie Probleme des wissenschaftlichen Schreibens.

Master

Seminar

Bedeutung in Sprachwissen und Interaktion

SW 4, SW 6, SW 7 (Nr. 050727)
Fr 14–16 | LS1 209a

(Anmeldung abgeschlossen)

Was bedeutet ‚Bedeutung‘, und welchen Stellenwert hat sie für die sprachliche Kommunikation? Sind Bedeutungen durch die Welt vorgegeben, oder existieren sie (nur?) als Teil unseres konventionellen Sprachwissens? Wie lassen sich Bedeutungen analysieren und beschreiben, und welche systematischen Zusammenhänge bestehen zwischen ihnen?

Diese Fragen thematisiert das Seminar unter verschiedenen Gesichtspunkten. Den Ausgangspunkt bildet die referentielle Bedeutung, die uns das Sprechen über die außersprachliche Realität überhaupt ermöglicht. Hier lernen Sie neben klassischen Verfahren der semantischen Analyse mit der Framesemantik ein gegenwärtig einflussreiches Modell näher kennen. Anschließend geht es um andere Formen der Bedeutung: Auch grammatische Elemente haben eine Bedeutung, ebenso gibt es soziale und interaktionale Aspekte von Bedeutung, die ebenfalls behandelt werden.

In eigenen korpusbasierten Studien analysieren Sie dabei skandinavische Elemente und Konstruktionen im Rahmen von Arbeitsgruppen; die Ergebnisse fließen in Ihre Prüfungsleistungen mit ein.

Die Teilnahme am Linguistischen Workshop (20. 6., 13–18 Uhr) ist verbindlich.

Vorlesung mit Übung

Inselnordisch und Festlandskandinavisch: ein struktureller Überblick

SW 5 (Nr. 050728)
Do 14–16 | LS1 209a

(Anmeldung abgschlossen)

Diese Vorlesung nimmt die strukturellen Gemeinsamkeiten und Unterschiede innerhalb der nordischen Sprachen in den Blick. Ausgehend von den beiden gängigsten Klassifikationen der Nordgermania – der genealogischen Einteilung in West- und Ostnordisch sowie der typologischen Einteilung in Inselnordisch und Festlandskandinavisch – erhalten Sie dabei einen Überblick über die wichtigsten Merkmale in den einzelnen Strukturbereichen, v. a. in Phonologie, Morphologie und Syntax. Dabei konzentriert sich die Darstellung auf die Gegenwartssprachen und bezieht historische Sprachstufen nur dort ein, wo es für das Verständnis gegenwärtiger Strukturen sinnvoll ist.
Die dazugehörige Übung unterstützt sie dabei, das Behandelte nachzuvollziehen, und bereitet Sie auf die Abschlussklausur vor.

Die Teilnahme am Linguistischen Workshop (20. 6., 13–18 Uhr) ist verbindlich.

Kolloquium

Linguistisches Kolloquium für Fortgeschrittene

Zusatzangebot (Nr. 050698)
Mi 10–12 (nicht jede Woche, Beginn am 6. 5., genaue Termine hier) | LS1 206

(Anmeldung noch nicht möglich)

Dieses Kolloquium richtet sich an fortgeschrittene Bachelorstudierende und an Masterstudierende. Wenn Sie eine sprachwissenschaftliche Abschlussarbeit planen oder bearbeiten, empfehle ich Ihnen dringend die Teilnahme.

Abschlussarbeiten sind wissenschaftliche Gesellenstücke: Sie gestalten selbständig ein eigenes Forschungsprojekt, führen es durch und dokumentieren es in einem wissenschaftlichen Text. Dabei gehört zur Eigenverantwortung auch, dass Sie sich selbst um einen gedanklichen Austausch mit anderen bemühen – mit Dozenten, Fachleuten, Kommilitonen und interessierten Laien.

In diesem Kolloquium haben Sie Gelegenheit, Ihre eigenen linguistischen Projekte vorzustellen, miteinander zu diskutieren und zu entwickeln. Dabei thematisieren wir, je nach Bedarf und Interesse, theoretische und methodische Fragen sowie Probleme des wissenschaftlichen Schreibens.

Eigenständige Lektüren

Moderne Perspektiven auf Sprachwandel

SW 6.1 (Nr. 051334)

(Anmeldung über OLAT)

Mit der eigenständigen Lektüre üben Sie, sich zwar mit Anleitung, aber in eigener Verantwortung in einen begrenzten thematischen Bereich einzuarbeiten – eine Schlüsselqualifikation für das wissenschaftliche Arbeiten.
In diesem Semester geht es um moderne Perspektiven auf Sprachwandel. Alle Sprachen unterliegen beständigem Wandel, den man mit deskriptiven linguistischen Methoden analysieren und darstellen kann, den man aber zusätzlich auch im Rahmen theoretischer Modelle zu erfassen und letztlich zu erklären versucht. Dabei hat sich seit dem 19. Jahrhundert ein relativ großes Spektrum von Ansätzen entwickelt, die teils schnell wieder verworfen worden sind, teils aber auch bis heute nebeneinander bestehen, weiterentwickelt und angewandt werden. In der Lektüre beschäftigen Sie sich mit einigen aktuellen Perspektiven auf Sprachwandel auch im Kontrast zu älteren Modellen und mit der Frage, ob durch die Entwicklung bis heute eigentlich ein Fortschritt oder doch nur eine größere theoretische Vielfalt erreicht worden ist.

Diachrone/Synchrone Sprachwissenschaft

SW 7.3/7.4 (Nr. 051335)

(Anmeldung über OLAT)

Mit den eigenständigen Lektüren üben Sie, sich zwar mit Anleitung, aber in eigener Verantwortung in begrenzte thematische Bereiche einzuarbeiten – eine Schlüsselqualifikation für das wissenschaftliche Arbeiten.

In diesem Fall bearbeiten Sie zwei selbst gewählte Themen aus diachroner bzw. synchroner Perspektive. Geeignete Bereiche, aus denen Sie sich zwei Schwerpunktthemen erarbeiten können, werden gemeinsam mit ersten Literaturhinweisen vorgegeben. Nach Absprache sind auch andere Themen möglich.

Die eigenständigen Lektüren werden mit einer übergreifenden mündlichen Prüfung auf der Grundlage eines Thesenpapiers abgeschlossen, das Sie in Absprache mit mir rechtzeitig einreichen.