Publikationer & foredrag

Publikationer

Under forberedelse/udgivelse

Boas, Hans & Steffen Höder (udg.). Under forberedelse/udgivelse. Constructions in contact [arbejdstitel] (Constructional approaches to language).

Boas, Hans & Steffen Höder. Under forberedelse/udgivelse. ”Introduction”. I: Hans Boas & Steffen Höder (udg.), Constructions in contact [arbejdstitel] (Constructional approaches to language).

Höder, Steffen. Under forberedelse/udgivelse. ”Die deutsch-dänische Grenze nach 1920 und ihre Auswirkungen auf Sprach- und Dialektkontakt” [arbejdstitel]. I: Nicole Palliwoda, Verena Sauer & Stephanie Sauer­milch (udg.), Politische Grenzen – sprachliche Grenzen? [arbejdstitel].

Höder, Steffen. Under forberedelse/udgivelse. ”Grammar is community-specific: Background and basic concepts of Diasystematic Con­struc­tion Grammar”. I: Hans Boas & Steffen Höder (udg.), Constructions in contact [arbejdstitel] (Constructional approaches to language).

Höder, Steffen. Under forberedelse/udgivelse. ”Schwedisch ist gut, Latein ist besser? Spätmittelalterliche Sprachmischung aus normativer Perspektive”. I: Thorsten Burkard & Markus Hundt (udg.), Sprachmischung – Mischsprachen: Vom Nutzen und Nachteil gegenseitiger Sprachbeeinflussung [arbejdstitel] (Kieler Forschungen zur Sprachwissenschaft), Frankfurt am Main: Lang.

Höder, Steffen. Under forberedelse/udgivelse. ”Spontane Entlehnungen als bilinguale Hapaxe: Interlinguale Produktivität aus dem Blickwinkel der Diasystematischen Konstruktionsgrammatik” [arbejdstitel]. Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie.

Höder, Steffen & Katja Bethke-Prange. Under forberedelse/udgivelse. Anmeldelse af: Schäfer, Michael & Werner Schäfke (2014), Sprachwissenschaft für Skandinavisten. Eine Einführung, Tübingen: Narr. European journal of Scandinavian studies.

Höder, Steffen & Christoph Winter. Under forberedelse/udgivelse. ”Deutsches im Südjütischen, Südjütisch im deutschen Dialektatlas. Zur Plausibilität der südjütischen Wenker-Materialien” [arbejdstitel]. I: Jürg Fleischer, Alfred Lameli, Christian Schiller, Luka Szucsich (udg.), Minderheitensprachen und Sprachminder­heiten. Deutsch und seine Kon­taktsprachen in der Dokumentation der Wenker-Materialien [arbejdstitel] (Deutsche Dialektgeographie), Hildesheim/Zürich/New York: Olms.

2017

Höder, Steffen. 2017. ”Dialekte und konkurrierende Standards: Indexikalitätsressourcen im Nor­we­gischen”. I: Lieselotte Anderwald & Jarich Hoekstra (udg.), Enregisterment. Zur sozialen Bedeutung sprachlicher Variation (Kieler Forschungen zur Sprach­wissenschaft 8), Frankfurt am Main: Lang, 189–205.
[Academia.edu]

2016

Höder, Steffen. 2016. ”Dänische Phonetik im Kontrast zu norddeutschen Ausgangsvarietäten beim schulischen Zweitspracherwerb”. Kieler Arbeiten zur skandinavistischen Lin­guistik 1.
[DOI]

Höder, Steffen. 2016. ”Niederdeutsche Form, unspezifische Struktur. Diasystematische Konstruk­tio­nen in der deutsch-dänischen Kontaktzone”. I: Helmut Spiekermann, Line-Marie Hohenstein, Stephanie Sauermilch & Kathrin Weber (udg.), Niederdeutsch: Grenzen, Strukturen, Variation (Niederdeutsche Studien 58), Wien/Köln/Weimar: Böhlau, 293–309.
[Academia.edu]

Höder, Steffen. 2016 ”Niederdeutsch und Nordeuropa: Eine Annäherung an grammatische Arealität im Norden Europas”. Niederdeutsches Jahrbuch 139, 103–129.
[Academia.edu] [PDF]

Höder, Steffen. 2016. ”Phonological elements in Diasystematic Construction Grammar”. I: Martin Hilpert & Jan-Ola Östman (udg.), Constructions across grammars (Benjamins current topics 82), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 67–96 [først publiceret i: Constructions and frames 6 (2014), 202–231].
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

Usage-based CxG approaches share the central assumption that any grammar has to be acquired and organised through input-based abstraction and categorisation. Diasystematic Construction Grammar (DCxG) is based on the idea that these processes are not sensitive to language boundaries. Multilingual input thus results in multilingual grammars which are conceived of as constructicons containing language-specific as well as language-unspecific constructions. Within such systems, phonological structures play an important part in the identification of schematic constructions. However, the status of phonology in DCxG, as in CxG in general, yet remains unclear. This paper presents some arguments for including phonological elements systematically in the construction-based analysis of (multilingual) constructional systems.

Höder, Steffen. 2016. ”Stumme Ohrenzeugen. Methodologische Überlegungen zur Rekonstruktion altschwedischer Mündlichkeit”. I: Elmar Eggert & Jörg Kilian (udg.), Historische Mündlichkeit. Beiträge zur Geschichte der gesprochenen Sprache (Kieler Forschungen zur Sprachwissenschaft 7), Frankfurt am Main etc.: Lang, 121–138.
[Academia.edu] [Abstract]

The contribution addresses the problem of reconstructing the spoken language of the Old Swedish period (13th–16th c.) on the basis of written corpora. It proposes two approaches: an operational one (via identifying specifically written features) and an indirect one (via fictional orality).

Höder, Steffen. 2016. ”Though this be contact, yet there is system in’t: Was man noch heute von Uriel Weinreich über Sprachkontakt lernen kann”. I: Alastair Walker (udg.), Classics revisited. Wegbereiter der Linguistik neu gelesen (Kieler Forschungen zur Sprachwissenschaft 6), Frankfurt am Main etc.: Lang, 157–178.
[Academia.edu] [Abstract]

Uriel Weinreich (1926–1967) was one of the founding fathers of both contact linguistics and sociolinguistics. Among his best-known works are his 1953 monograph Languages in contact, his 1954 article Is a structural dialectology possible?, and the seminal paper on Empircal foundations for a theory of language change (co-authored with William Labov and Marvin Herzog, published posthumously in 1968). Besides giving a brief biographical sketch, my contribution concentrates on two aspects that make Weinreich’s classical texts worth re-reading as well as relevant for my own work dealing with a construction grammar model for language contact phenomena. Firstly, there is no fundamental difference between language contact and dialect contact; both can be tackled with the same theoretical and analytical tools (in contrast to the later establishment of contact linguistics and sociolinguistics as rather autonomous subdisciplines). Secondly, and perhaps more importantly, Weinreich’s work emphasises the systematicity of language contact, both in its relation to the social parameters of the language contact situation and in the inter-systemic relations between the different languages involved, which are represented by diasystematic links.

Höder, Steffen. 2016. ”Tyskere kan ikke forstå dansk. Eller kan de?”. I: Sprog i Norden 2016, 49–60.
[PDF]

2014

Braunmüller, Kurt, Steffen Höder & Karoline Kühl (udg.). 2014. Stability and divergence in lan­guage contact. Factors and mechanisms (Studies in language variation 16). Amsterdam/Philadelphia: Benjamins.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

Convergence, i.e. the increase of inter-systemic similarities, is usually considered the default development in language contact situations. This volume focuses on the other logical possibilities of diachronic development, namely stability and divergence – two well-attested, but under-researched phenomena. The contributions investigate the sociolinguistic and structural factors and mechanisms that lead to or at least reinforce both types of non-convergence, despite of language contact. The contributions cover a wide range of language contact situations, including standard and non-standard varieties.

Höder, Steffen. 2014. ”Constructing diasystems. Grammatical organisation in bilingual groups”. I: Tor A. Åfarli & Brit Mæhlum (udg.), The sociolinguistics of grammar (Studies in language companion series 154), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 137–152.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

From a global and historical perspective, multilingualism or at least multilectalism is the rule rather than the exception. However, linguistic theory continues to focus on the idea of a prototypically coherent, static, and monolingual language system. A more realistic approach can set out from the notion of ‘diasystems’, i.e. linguistic systems including more than one variety. Apart from being theoretical constructs, diasystems are also an important component of multilectal speakers’ linguistic knowledge. Within a usage-based construction grammar approach, this paper argues that multilectal speakers (re-)organise their grammars by generalisation over individual constructions and across language boundaries. Therefore, the multilectal system can be modelled as an inventory of constructions that are partly language-specific and partly unspecified for language.

Höder, Steffen. 2014. ”Convergence vs. divergence from a diasystematic perspective”. I: Kurt Braunmüller, Steffen Höder & Karoline Kühl (udg.), Stability and divergence in language contact. Factors and mechanisms (Studies in language variation 16), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 39–60.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

Convergence and divergence are usually defined as changes in opposite directions – convergence increases, divergence decreases interlingual similarities between two given languages or varieties. Additionally, convergence is often explained as the ‘natural’, expectable process in language contact, whereas divergence is associated with psychosocial mechanisms. Based on observations from the recent development of Low German in its present intense contact with High German, this contribution argues that the distinction between convergence and divergence is not as straightforward as it seems and that it is not convergence as such that can be explained without the involvement of any extralinguistic factors, but rather pro-diasystematic change (as opposed to counter-diasystematic change) – i.e. innovations that facilitate the establishment of language-unspecific structures in a common constructional system.

Höder, Steffen. 2014–2016. Ältestes Nordisch, Altisländisch, Altnor­disch, Apokope, Assimilation, Auslautverhärtung, Brechung, Dänisch, Desonori­sierung, Diphthongierung, Diphthongwandel, Entphonologisierung, Dissimilation, Entrundung, Epenthese, Ersatzdehnung, Erste Lautverschie­bung, Frikativierung, grammatischer Wechsel, Grassmann’sches Gesetz, Haplologie, Hebung, Islän­disch, Lautspaltung, Lautverschiebung, Lautwandel, Lautzusammenfall, Lenisie­rung, Metathese, Monophthongierung, Nebensilbenabschwächung, Norwegisch, Ostnordisch, Palatalisierung, Pho­nologisierung, Primärbe­rührungseffekt, Primärumlaut, Proklise, Prokope, Rundung, Schwedisch, Sekundärumlaut, Senkung, Sonorisierung, Sprossvokal, Verner’sches Gesetz, Vokalsenkung, West­nordisch, Zweite Lautverschiebung. I: Mechthild Habermann & Ilse Wischer (udg.), Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft online: Historische Sprachwissenschaft, Berlin/New York: de Gruyter [online].

Höder, Steffen. 2014. ”Low German: A profile of a word language”. I: Javier Caro Reina & Renata Szczepaniak (udg.), Syllable and word languages (Linguae & litterae 40), Berlin/New York: de Gruyter, 305–326.
[Academia.edu] [Abstract]

This contribution claims that Modern Low German (as represented by North Low German dialects) is a rather prototypical word language according to the model provided by Auer (2001) and others. The interaction between syllable structure, stress, and phonemic alternations in different contexts is better explained as a consequence of word-related as opposed to syllable-related rules and restrictions. Apart from the relatively high complexity of possible consonant clusters at word boundaries, this view is supported by (a) the stress sensitivity of vocalic and consonantal syllable nuclei, including a highly differentiated vowel system, (b) word-level phonological processes such as word-medial obstruent voicing, and (c) the existence of a word-level suprasegmental phenomenon similar to a pitch accent. On the whole, Low German is even closer to the word language pole of the continuum between word and syllable languages than Standard German. The findings are also relevant in a wider perspective. First, it is of general importance to include dialectal or non-standard varieties in cross-linguistic typological studies and theoretical models. Second, some of the features found in Low German are also found in other non-standard varieties of (Northern) Germany as well as in neighboring languages, such as Danish (including South Jutlandic) and other Scandinavian and Circum-Baltic languages, which suggests an areal or contact-induced relation.

Höder, Steffen. 2014. ”Phonological elements in Diasystematic Construction Grammar”. Constructions and frames 6, 202–231.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

Usage-based CxG approaches share the central assumption that any grammar has to be acquired and organised through input-based abstraction and categorisation. Diasystematic Construction Grammar (DCxG) is based on the idea that these processes are not sensitive to language boundaries. Multilingual input thus results in multilingual grammars which are conceived of as constructicons containing language-specific as well as language-unspecific constructions. Within such systems, phonological structures play an important part in the identification of schematic constructions. However, the status of phonology in DCxG, as in CxG in general, yet remains unclear. This paper presents some arguments for including phonological elements systematically in the construction-based analysis of (multilingual) constructional systems.

2013

Höder, Steffen. 2013. Anmeldelse af: Streck, Tobias (2012), Phonologischer Wandel im Konsonantis­mus der alemannischen Dialekte Baden-Württembergs. Sprachatlasvergleich, Spontansprache und dia­lektometrische Studien (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik. Beihefte 148), Stuttgart: Steiner. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 5, 202–206.
[Academia.edu] [DOI]

2012

Berg, Kristian, Steffen Höder & Robert Langhanke. 2012. ”Perspektiven einer modernen niederdeutschen Syntaxforschung. Ergebnisse und Desiderate”. Germanistische Linguistik 220, 265–282.
[Academia.edu]

Braunmüller, Kurt & Steffen Höder. 2012. ”The history of complex verbs in Scandinavian re­visited: only influence due to contact with Low German?”. I: Lennart Elmevik & Ernst Håkon Jahr (udg.), Contact between Low German and Scandinavian in the Late Middle Ages – 25 years of research (Acta Academiae Regiae Gustavi Adolphi 121), Uppsala: Kungl. Gustav Adolfs Akademien för svensk folkkultur, 151–169.
[Academia.edu]

Höder, Steffen. 2012. ”Annotating ambiguity: insights from a corpus-based study on syntactic change in Old Swedish”. I: Thomas Schmidt & Kai Wörner (udg.), Multilingual corpora and multilingual corpus analysis (Hamburg studies on multilingualism 14), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 245–271.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

The synchronic and diachronic variability of historical texts poses substantial difficulties in the annotation and analysis of historical corpora. One main problem is that ongoing language change and particularly grammaticalisation phenomena lead to syntactic ambiguity. This contribution shows how such issues are dealt with in the TEI-based Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation (HaCOSSA). The focus is on the development of strictly operational, explicitly defined, largely theory-neutral, language-specific and diachronically broad annotation categories.

Höder, Steffen. 2012. ”Der is wieder bei und malt Karten. Niederdeutsche Syntax aus nordeuropäischer Sicht”. Germanistische Linguistik 220, 181–201.
[Academia.edu]

Höder, Steffen. 2012. ”Multilingual constructions: a diasystematic approach to common structures”. I: Kurt Braunmüller & Christoph Gabriel (udg.), Multilingual individuals and multilingual societies (Hamburg studies on multilingualism 13), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 241–257.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

Language contact phenomena are often described with reference to their effect on the monolingual systems of the varieties involved, both in historical and in contact linguistics. This contribution argues that an essentially multilingual perspective on these phenomena is more adequate. Bilingual speakers in stable bilingual groups create a common system for all their languages, incorporating both interlingual links and language-unspecified elements along with language-specific structures. In a construction grammar analysis, such systems as well as changes within this type of system can be conceptualized as interlingual constructional networks, which are established, stored, and processed in exactly the same way as monolingual grammars.

2011

Becher, Viktor, Steffen Höder, Juliane House & Svenja Kranich. 2011. ”Introduction”. I: Svenja Kranich, Viktor Becher, Steffen Höder & Juliane House (udg.), Multilingual discourse production. Diachronic and synchronic perspectives (Hamburg studies on multilingualism 12), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 1–7.
[DOI]

Höder, Steffen. 2011. ”Dialect convergence across language boundaries. A challenge for areal linguistics”. I: Frans Gregersen, Jeffrey K. Parrott & Pia Quist (udg.), Language variation – European perspectives III. Selected papers from the 5th International Conference on Language Variation in Europe (ICLaVE 5), Copenhagen, June 2009 (Studies in language variation 7), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 173–184.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

Recent studies in typology and historical linguistics have yielded new insights into the geographical distribution and diffusion of linguistic phenomena. Within Europe, several linguistic areas of different types and sizes have been proposed and discussed, including a European area (Standard Average European, henceforth SAE). Such claims are largely based on the grammars of the respective standard languages. In this contribution, I argue that we need (a) to focus also on intralingual variation in order to fully understand both the synchronic facts and the diachronic processes behind the formation of linguistic areas, and (b) to systematically include non-standard dialects or varieties in areal linguistic studies in order to gain a more representative empirical basis. Moreover, we have to take (c) dialect convergence across language boundaries into account, which I consider to be an important contact linguistic process in the emergence of areal phenomena. This view is supported by three case studies on areal phenomena in Northern European languages and dialects, investigating non-standard verbal constructions, dialectal phonological features, and medium-specific syntactic traits.

Höder, Steffen. 2011. ”Niederdeutsch und Norddeutsch: ein Fall von Diasystematisierung”. Niederdeutsches Jahrbuch 134, 113–136.
[Academia.edu] [Abstract]

Das Niederdeutsche hat im 20. Jahrhundert massive Veränderungen durchlaufen, die sich in Zukunft eher noch verstärken dürften, und zwar vor allem im Hinblick auf seinen sprachsozialen Status, aber auch in sprachsystematischer Hinsicht. Diese Entwicklung hat im Wesentlichen mit dem hochdeutsch-niederdeutschen Kontakt zu tun. In diesem Beitrag möchte ich deutlich machen, dass dieser – aus puristischer Sicht gewiss bedauerliche – Wandel sich aus der Perspektive der bilingualen Sprecher als ökonomisch und damit als vorteilhaft verstehen lässt. Zugleich möchte ich zeigen, dass das Niederdeutsche dabei gerade in jüngster Zeit demselben Typ von Sprachwandel ausgesetzt ist, der sich zuvor bereits bei der Ausprägung des norddeutschen Hochdeutschen ausgewirkt hat.

Höder, Steffen. 2011. ”Phrases and Clauses Tagging Manual for syntactic analyses of Old Nordic texts encoded as Menotic XML documents (PaCMan)”. Version 2.0. Hamburg.
[Academia.edu] [PDF]

Höder, Steffen (udg.). 2011. The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation (HaCOSSA). Version 1.0. Hamburg.
[Link] [tekster]

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Aff Joan prest aff India land. PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation JP).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Birgitta-autografen A (Cod. Holm. A 65, SFSS 1.58): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation BA).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Handlingar på svenska rörande ’Vårfrupänningen’ till Vadstena klosters byggnad och underhåll. Texts 3–8: PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation VF).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Heliga Birgittas uppenbarelser, book 4, chapters 1–20 and 40–60 (Cod. Holm. A 5a, SFSS 1.14.2): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation BK).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Heliga Birgittas uppenbarelser, book 7 (SFSS 1.84): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation BL).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Heliga Mechtilds uppenbarelser (Cod. Holm. A 13, SFSS 1.32), chapters 1–20: PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation MU).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Herr abboten (Cod. Holm. D 4a, SFSS 1.28): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation HA).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Ordning vid val af Confessor Generalis i Vadstena kloster (Cod. Ups. C 74): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation CG).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Pentateukparafrasen. Genesis (Cod. Holm. A 1, SFSS 1.60): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation PP).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Sermones sacri Svecice (Cod. AM 787 4°, SFSS 1.86): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation SS).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Själens tröst. Introduction and Second Commandment (Cod. Holm. A 108, SFSS 1.59): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation ST).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Stadga af år 1443 för Vadstena klosters ekonomi (Cod. Ups. C 46): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation VE).

Höder, Steffen (udg.). 2011. ”Upplandslagen. Ärvdabalken and Manhelgdsbalken (Cod. Ups. B 12, SSGL 3): PaCMan-encoded digital version” (The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation UL).

Kranich, Svenja, Viktor Becher & Steffen Höder. 2011. ”A tentative typology of translation-induced language change”. I: Svenja Kranich, Viktor Becher, Steffen Höder & Juliane House (udg.), Multilingual discourse production. Diachronic and synchronic perspectives (Hamburg studies on multilingualism 12), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 11–43.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

Language contact through translation (LCTT) is a particular source of contact-induced language change. While investigations into individual scenarios have shown its importance, major works on language contact have largely neglected this type of language contact. In particular, no attempt has been made so far at establishing general principles and mechanisms for LCTT situations. This contribution presents a tentative typology for the study of LCTT and analyzes two different situations from that perspective, namely the contact between Latin and Old Swedish in the Middle Ages and between English and German today.

Kranich, Svenja, Viktor Becher, Steffen Höder & Juliane House (udg.). 2011. Multilingual discourse production. Diachronic and synchronic perspectives (Hamburg studies on multilingualism 12). Amsterdam/Philadelphia: Benjamins.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

This volume presents discourse production in multilingual contexts as a specific type of language contact situation. Translation may be seen as the prototypical type of multilingual discourse production, other types would include parallel text production in different languages (e.g. for websites) or the production of versions more loosely connected with the source text. When divergent communicative norms and conventions come into contact in any of these types of text production, one may find that such conventions transcend established language boundaries, potentially leading to the emergence of new genres. This volume represents the first collection of papers that focus on the specific properties of language contact through multilingual discourse production. It brings together approaches by historical linguists, language contact researchers and translation scholars, thus presenting the topic in its full variety and providing valuable suggestions for further research in this emerging field of study.

2010

Höder, Steffen. 2010. ”Das Lautsystem des Altenwerder Platt. Eine phonetisch-phonologische Bestandsaufnahme”. Niederdeutsches Wort 50, 1–27.
[Academia.edu]

Höder, Steffen. 2010. ”Ohne Punkt und Komma: Was ist Subordination im Altschwedischen?”. Sprachwissenschaft 35, 311–335 (Corrigenda: 477–479).
[Academia.edu] [Abstract]

”Subordination”, ein grundlegender Begriff für syntaktische Fragestellungen, wird häufig ohne genaue Definition gebraucht. Dieser Beitrag zeigt Möglichkeiten einer Operationalisierung für die Analyse eines altschwedischen Korpus. Dabei erlauben die gewählten Merkmale eine Annäherung an die Komplexität möglicher Subordinationstypen und -grade. Berücksichtigt werden sowohl strukturelle Eigenschaften der Nebensätze selbst als auch die hierarchischen Relationen zu den in Frage kommenden Matrixsätzen. In einer detaillierten Untersuchung auf dieser Grundlage zeigt sich die altschwedische Subordination dabei als sehr heterogenes Phänomen, dem ein dichotomer Subordinationsbegriff nicht gerecht wird.

Höder, Steffen. 2010. Sprachausbau im Sprachkontakt. Syntaktischer Wandel im Altschwedischen (Germanistische Bibliothek 35). Heidelberg: Winter.
[Academia.edu] [Abstract]

Das Schwedische wird im Spätmittelalter zur Schriftsprache ausgebaut und zwar in einer mehrsprachigen Gesellschaft, in der Latein und Niederdeutsch einen prägenden Einfluss haben. Zugleich ist im Schwedischen dieser Zeit erheblicher Sprachwandel zu beobachten. Welche Rolle spielt der Sprachkontakt zum Lateinischen für die syntaktische Entwicklung des Altschwedischen? Wie wirken sich die kommunikativen Rahmenbedingungen der Schriftlichkeit im Wandel aus? Wie interagieren beide Faktoren miteinander? Wie lässt sich diese komplexe sprachliche Situation aus der Perspektive moderner kontakt- und soziolinguistischer sowie sprachtheoretischer Modelle erfassen? Diese Studie behandelt solche Fragen einerseits in einer theoretischen Diskussion des Sprachausbaus im Altschwedischen, andererseits in einer detaillierten quantitativen und qualitativen Analyse syntaktischer Sprachwandelphänomene auf der Basis eines eigens erstellten digitalen Korpus altschwedischer Texte mit syntaktischer Annotation.

2009

Höder, Steffen. 2009. ”Converging languages, diverging varieties. Innovative relativisation patterns in Written Old Swedish”. I: Kurt Braunmüller & Juliane House (udg.), Convergence and divergence in language contact situations (Hamburg studies on multilingualism 8), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 73–100.
[Academia.edu] [DOI] [Abstract]

In the Late Middle Ages, when Old Swedish develops into a written language it acquires simultaneously several innovative syntactic features, such as new relativisation patterns. On the basis of an annotated digital corpus of Late Old Swedish texts, appositive relative clauses and the pronominal relativisation strategy are singled out as the typologically most salient innovations. In this contribution the author argues that the emergence of these features has to be explained as a grammatical replication of Latin features in a process of language Ausbau. Furthermore, it is argued that these changes affect only the emerging written variety of Old Swedish and mark the beginning of a medial split, with the written language converging towards Latin and diverging from the spoken varieties.

2008

Höder, Steffen & Ludger Zeevaert. 2008. ”Verb-late word order in Old Swedish subordinate clauses. Loan, Ausbau phenomenon, or both?”. I: Peter Siemund & Noemi Kintana (udg.), Language contact and contact languages (Hamburg studies on multilingualism 7), Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 163–184.
[Academia.edu] [DOI]

2007

Höder, Steffen. 2007. Probleme der Lautwandelforschung. Eine kritische Analyse klassischer Modelle (Philologia 94). Hamburg: Kovač.
[Academia.edu] [Abstract]

Sprachen verändern sich im Laufe der Zeit. Gerade der Lautwandel ist
seit dem 19. Jahrhundert in der historischen Linguistik intensiv erforscht worden. Wir verfügen deshalb heute über enorme Kenntnisse in der Lautgeschichte einzelner Sprachen. Aber wie können lautliche Veränderungen adäquat beschrieben werden? Wodurch werden sie ausgelöst? Wie laufen sie im Detail ab? Welche Rolle spielen dabei inner- und außersprachliche Faktoren? Kann Lautwandel erklärt werden, und wenn ja, wie? Bei solchen Fragen bestehen noch immer erhebliche Differenzen zwischen Vertretern unterschiedlicher Theorien, eine Synthese ist derzeit nicht in Sicht.

Der Autor vertritt den Standpunkt, dass einander widersprechende Theorien nicht einfach koexistieren können, sondern miteinander konkurrieren. Es muss also ein Vergleichsmaßstab entwickelt werden, der nicht nur eine Gegenüberstellung, sondern auch eine Bewertung verschiedener Modelle erlaubt. Daher wird in diesem Buch eine Annäherung an entsprechende theorieunabhängige Kriterien versucht. Dies geschieht anhand einiger klassischer Theorien zum Lautwandel.

Die Modelle werden zunächst kontrastiv aus einer wissenschaftsgeschichtlichen Perspektive dargestellt. Dabei werden Lautwandeltheorien von den Junggrammatikern über strukturalistische und generative Ansätze bis zur modernen Variationslinguistik diskutiert. Anschließend wird analysiert, wie der Wandel jeweils beschrieben und wie er erklärt wird: Wie verhalten sich die Beschreibungskategorien der einzelnen Modelle zu den phonetischen Daten, auf welchem Abstraktionsniveau wird also operiert? Welche Rolle spielen jeweils Beschreibungssystem und Fachterminologie? Welches Verhältnis besteht zwischen Erklärungsanspruch und Erklärungswert? Was sagen einzelne Modelle tatsächlich aus? Wie verlässlich sind diese Aussagen? Nach welchen Kriterien kann man die Vor- und Nachteile einzelner Theorien bewerten? Und schließlich: Welche Forderungen an die künftige Forschung zum Lautwandel lassen sich aus der Analyse ableiten – und richten sich diese Forderungen nur an einzelne oder an alle Forschungsrichtungen?

Als Einstieg in das Thema des Laut- bzw. Sprachwandels ist dieses Buch auch gerade für Studierende geeignet. Sprachwissenschaftliche und phonetische Grundkenntnisse sind für das Verständnis ausreichend.

Höder, Steffen, Kai Wörner & Ludger Zeevaert. 2007. ”Corpus-based investigations on word order change: the case of Old Nordic”. Arbeiten zur Mehrsprachigkeit B 81.
[Academia.edu] [PDF]

2003

Höder, Steffen. 2003. ”Wi Hamburger schnackt maal so, maal so. Hochdeutsch und Niederdeutsch in den Äußerungen bilingualer Sprecher”. Niederdeutsches Korrespondenzblatt 110, 47–56.
[Academia.edu]

Foredrag

Under forberedelse

Höder, Steffen. Under forberedelse. ”Das Südschleswiger Südjütisch im Spiegel der Wenker-Daten”. Sprachwissenschaft (Arbeitskreis), 23. Arbeitstagung der Skandinavistik (ATdS 23), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 27–29/9/2017.
[Abstract]

Die deutsche Dialektgeographie hat den Arbeiten Georg Wenkers für seinen Sprachatlas des Deutschen Reichs (ab den 1870ern) viel zu verdanken, in denen die dialektale Variation erstmals systematisch flächendeckend untersucht wurde. Wenkers Atlas, der seit einigen Jahren einschließlich der zugrunde liegenden Fragebogendaten in einer digitalen Version publiziert ist (Schmidt & Herrgen 2001–2009), bildet bei allen methodologischen Problemen bis heute eine wichtige Datenbasis für die historische dialektologische Forschung in der Germanistik. Übersehen wird dabei zumeist jedoch, dass der Wenker-Atlas entsprechend seiner ursprünglichen Konzeption nicht nur deutsche Dialekte, sondern auch Varietäten anderer Sprachen dokumentiert, die Ende des 19. Jahrhunderts auf deutschem Territorium gesprochen wurden.
Dazu gehört auch das Dänische in Gestalt der südjütischen Dialekte, deren Verbreitungsgebiet damals auch noch eine Region im Nordwesten des heutigen Südschleswig umfasste (heute im Norden des Landesteils Schleswig, damals in der Mitte des alten Herzogtums Schleswig gelegen). Es liegen insgesamt 297 südjütische Wenker-Bögen vor, davon 26 Bögen, die das Südschleswiger Südjütisch dokumentieren. Von der dänischen Dialektologie sind diese Daten – auch weil sie lange kaum zugänglich warne – erst spät und ganz überwiegend skeptisch bis ablehnend rezipiert worden (Ringgaard 1964, Bjerrum 1976). Argumentiert wurde im Wesentlichen, die Daten gäben durch die auf das Deutsche gemünzte Erhebungsmethode nicht den authentischen Dialektstand wieder, und es lägen ohnehin verlässlichere Beschreibungen südjütischer Dialekte vor. Im Gegensatz dazu können jüngere Untersuchungen (Höder 2016, Höder & Winter Under forberedelse) zeigen, dass zumindest die Südschleswiger Daten durchaus als valide betrachtet werden müssen und darüber hinaus aus kontaktlinguistischer Perspektive plausibilisiert werden können. Der Vortrag gibt einen Überblick über Möglichkeiten und Grenzen des Datenbestandes aus skandinavistischer Perspektive.

Höder, Steffen. Under forberedelse. ”Ist das dänisch oder ist es deutsch? Norddeutsche Varietäten im mehrsprachigen kommunikativen Raum”. Åbningsforelæsning, 6. Nachwuchskolloquium des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung/8. Forum Sprachvariation der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen, Universität Hamburg, 5–6/10/2017.

Höder, Steffen. Under forberedelse. ”Jahaja nämen vafan – interjektioner som konstruktionsgrammatiska godbi­tar”. Kon­struktioner på svenska (workshop), Svenskans beskrivning 36, Uppsala universitet, 25–27/10/2017.
[Abstract]

Ett av konstruktionsgrammatikens centrala antaganden är att språksystemet är icke-modulärt, dvs. det finns inga kategoriska skillnader mellan t.ex. syntaktiska, morfologiska och lexikala element. Detta har ofta beskrivits i form av ett ’syntax-lexikonkontinuum’, och språksystemet som sådant beskrivs som en strukturerad uppsättning av konstruktioner som uppvisar olika grader av schematicitet (Goldberg 2013). Utifrån detta perspektiv förefaller det närmast självklart att den tidigare forskningen har fokuserat ganska mycket på fraseologismer och andra typer av konventionaliserade flerordsenheter som är svårklassificerade i andra grammatikmodeller. Sådana konstruktioner figurerar prominent även i aktuell svensk konstruktionsgrammatisk forskning (jfr Lyngfelt & Wide 2014), bl.a. i det svenska konstruktikonet (Lyngfelt et al. 2014), utöver konstruktioner som motsvarar syntaktiska eller morfologiska strukturer.

Konstruktionsgrammatiken har alltså från början haft ett genuint intresse för (det som tidigare räknats som) språkstrukturella gränsfall. Den har emellertid sällan ägnat sig åt att undersöka strukturer som traditionellt sett står på gränsen av eller till och med utanför hela det lexikala och grammatiska systemet, alltså t.ex. fonologiska, submorfematiska eller s.k. paraspråkliga element (som t.ex smackljud i svenskan), som dock också sätts in i ett konstruktionsgrammatiskt perspektiv i vissa forskningssammanhang (jfr Höder 2014, Mattfolk & Östman 2015).

I detta föredrag kommer jag att diskutera interjektioner. Jag hävdar att elementen i denna (om än vagt avgränsade) konstruktionsklass kan uppfattas som konstruktionsgrammatiska godbitar i olika avseenden, trots att de traditionellt placerats i språksystemets periferi. Å ena sidan har interjektioner dels en intern morfologisk struktur (t.ex. [jajamänsan], som bl.a. instansierar en interjektionell suffixkonstruktion [INTJ-san]), dels kan de beskrivas som schematiska (t.ex. [för N[helvete|djävel]]). Å andra sidan bjuder interjektionerna på exempel på språkliga strukturer som annars är ganska ovanliga i svenskan, t.ex. infix (som i [nehej]), betydelsebärande (och i viss mån produktiva) submorfematiska element (som i [fy f-X]) och icke-kanoniska ljudformer (som i ingressivt ja). Med utgångspunkt i en korpusbaserad genomgång av svenskans interjektioner visar jag att de kan (och bör) analyseras på samma sätt som andra lexikala, morfologiska eller syntaktiska konstruktioner, och att detta indikerar att konstruktionsgrammatiken inte får negligera denna typ av gränsfall heller.

Referenser

Goldberg, Adele E. 2013. ”Constructionist approaches”. I: Thomas Hoffmann & Graeme Trousdale (utg.), The Oxford handbook of construction grammar, Oxford/New York: Oxford University Press, 15–31.

Höder, Steffen. 2014. ”Phonological elements and Diasystematic Construction Grammar”. Constructions and frames 6, 202–231.

Lyngfelt, Benjamin m.fl. 2014. ”Ett svenskt konstruktikon. Grammatik möter lexikon”. I: Jan Lindström m.fl. (utg.), Svenskans beskrivning 33. Förhandlingar vid Trettiotredje sammankomsten för svenskans beskrivning. Helsingfors den 15–17 maj 2013 (Nordica Helsingiensia 37), Helsingfors: Finska, finskugriska och nordiska institutionen, Helsingfors universitet, 268–279.

Lyngfelt, Benjamin & Camilla Wide. 2014. ”Introduction: constructionist approaches to Swedish”. Constructions 1, nr 1.

Mattfolk, Leila & Jan-Ola Östman. 2015. ”Fonologiska konstruktioner i företagsnamn”. I: Caroline Sandström m.fl (utg.), Perspektiv på lexikografi och språkpolitik i Norden, Helsingfors: Institutet för de inhemska språken, 305–324.

Höder, Steffen. Under forberedelse. ”Multilingual practices in late medieval Swedish writing”. Taal & Tongval 2017 colloquium: Monolingual histories – multilingual practices. Issues in historical language contact, Koninklijke Academie voor Nederlandse Taal- en Letterkunde, Ghent, 1/12/2017.
[Abstract]

Late medieval Sweden was a multilingual society. At least three languages – namely Old Swedish, Low German, and Latin – were in use, beside other regional languages. While the influence of Low German is easily detectable in all parts of the Swedish language system and has been investigated rather thoroughly from a historical sociolinguistic point of view (cf. Braunmüller 2004), the role of Latin has been rather marginalized in traditional Swedish language historiography, focusing on the earlier stages of Old Swedish, which are described as its classical form (cf. Pettersson 2005). Starting out as the language of religion, administration, diplomacy and, to some extent, trade, Latin was the dominant language of text production in Sweden until the 14th century, which saw Written Old Swedish gain some domains as well, resulting in a more balanced diglossic relation between the two languages. The emerging written variety of Swedish, however, was heavily influenced by the multilingual practices of scribes, in large part clerics who were used to using at least Swedish and Latin on a daily basis for a variety of communicative purposes (Höder 2010). These multilingual practices, ranging from ad hoc translations via code-switching to the application of Latin stylistic, textual, and syntactic norms in Swedish text production (Höder Under forberedelse), had a lasting impact on the the later development of a Swedish proto-standard, and are still reflected in conservative text types today. This contribution approaches this development from a historical sociolinguistic and contact linguistic perspective, concentrating on the establishment of multilingual practices.

Höder, Steffen. Under forberedelse. ”Schulfach Dänisch: Linguistische Anmerkungen zu einem doppelten Ku­riosum”. Sprachdidaktik und Zweitspracherwerb (Arbeitskreis), 23. Arbeitstagung der Skandinavistik (ATdS 23), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 27–29/9/2017.
[Abstract]

Dass an öffentlichen Schulen Schleswig-Holsteins Dänisch unterrichtet wird, hat ebenso sehr historische und minderheitenpolitische Gründe, wie es zur strategischen Positionierung des Bundeslandes passt, in der die grenzüberschreitende regionale Zusammenarbeit mit dem nördlichen Nachbarland in den letzten Jahren stärker in den Fokus gerückt ist (vgl. Fachanforderungen Dänisch 2016). Das ist durchaus auch in einem größeren politischen Rahmen zu sehen, etwa im Hinblick auf die Einbindung Schleswig-Holsteins in den skandinavischen Raum (vgl. den Beobachterstatus des Landes im Nordischen Rat seit 2016) oder das Muttersprache-plus-zwei-Prinzip auf europäischer Ebene (vgl. den Beschluss des Europäischen Rats 2002).
So offensichtlich wünschenswert ein regionales Schulfach Dänisch auch sein mag, aus sprachwissenschaftlicher Perspektive stellt es gleich in zweierlei Hinsicht ein Kuriosum dar.
(a) Der Dänischunterricht an schleswig-holsteinischen Schulen ist die einzige Konstellation, in der eine nordische Sprache außerhalb des politischen Nordens als schulische Fremdsprache etabliert ist, und neben dem grönländischen Schulwesen der einzige Fall, in dem Dänisch als Fremdsprache auf eine nicht-nordische Muttersprache trifft. Mit Schleswig-Holstein in einem engeren Sinne vergleichbare Erfahrungen aus anderen Regionen gibt es also nicht; ebenso fehlt es in praktischer Hinsicht an adaptierbarem Unterrichtsmaterial und sinnvollen Austauschmöglichkeiten, gerade im Aussprachebereich (vgl. Höder 2016, Tulaja Under forberedelse).
(b) Mit Dänisch wird in Schleswig-Holstein eine Sprache unterrichtet, die – polemisch gesagt – für die Lerner bei vergleichsweise geringer geographischer Reichweite kommunikativ überflüssig ist. Dänischsprecher in Dänemark, gerade aus der jüngeren Generation, verfügen in der Regel über eine hohe Kompetenz im Englischen und womöglich Deutschen, sodass ein tatsächlicher Bedarf für die Dänischkenntnisse von Lernern in authentischen Kommunikationssituationen kaum je gegeben ist.
Der Vortrag diskutiert diese Aspekte aus sprachenpolitischer und kommunikativer Perspektive und thematisiert dabei insbesondere die Herausforderungen, die sich daraus für Ausrichtung und Qualität des schulischen Unterrichts ergeben.

Höder, Steffen & Ruth Sindt. Under forberedelse. ”Digital Humanities: Modeerscheinung oder echte Chance?”. Sprachdidaktik und Zweitspracherwerb (workshop), 23. Arbeitstagung der Skandinavistik (ATdS 23), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 27–29/9/2017.

2017

Höder, Steffen. 2017. ”A constructional approach to language in contact: Background and basic concepts of Diasystematic Construction Grammar”. Plenarforelæsning, Construction Grammar: new advances in theor­etical and applied linguistics, Université catholique de Louvain, Louvain-la-Neuve, 12/5/2017.
[Academia.edu] [Abstract]

Mainstream grammatical theory and traditional grammaticography concentrate on single languages or varieties, which are conceptualised as pre-existing, distinct entities and analysed in terms of coherent, static, ideally variation-free language systems. While everyone is in principle aware of the fact that this represents an idealised view, and while it still may be acceptable (if only for practical reasons) when analysing standard varieties or monolingual speech, it yields more serious problems when language contact comes into play.
Multilingual (as well as multilectal) speakers, particularly in stable multilingual communities, tend not to keep their different languages separate: various kinds of ad hoc and long-term transfer, ranging from code-switching and borrowing to large-scale convergence, are the rule in language contact rather than the exception. Consequently, contact linguists have come to assume that multilinguals integrate structural elements from all their languages into one ‘repertoire’ (e.g. Matras 2009: 308f.), from which they pick the ones that are appropriate depending on domain and communicative context.
Diasystematic Construction Grammar (DCxG; Höder 2012, 2014ab, Under forberedelse) approaches this problem from a theoretical angle, aiming at a socio-cognitively adequate descriptive model. It assumes that multilingual speakers and communities organise their grammatical knowledge on the basis of the available input via processes of interlingual identification, abstraction, generalisation, and categorisation, in order to achieve a cognitively economic representation, regardless of language boundaries. Such processes result in multilingual constructicons that consist in part of language-specific constructions (‘idioconstructions’) and in part of constructions that are unspecified for language (‘diaconstructions’). While language-specificity can normally be interpreted as part of the pragmatic meaning of a construction, diaconstructions are associated with different degrees (and types) of formal and functional schematicity.
Based on studies on contact-induced change in North German varieties as well as Old Swedish, the lecture provides a theoretical outline of DCxG as well as a discussion of some more general implications for CxG in general, most notably those approaches that put an emphasis on psychological plausibility (CCxG) and the language-specificity of constructions (RCxG).

Höder, Steffen. 2017. ”Monolinguale Irrtümer: Zwei grammatische Kontaktmerkmale in deutsch-dänischen Dialekten und was man von ihnen lernen kann”. Sprachwissenschaftliches Kol­loquium, Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft, Christian-Al­brechts-Universität zu Kiel, 13/6/2017.

Höder, Steffen. 2017. ”Sådan skal det lyde! Fonetikens betydelse för danskundervisningen i tyska skolor”. Gæsteforelæsning, Institutionen för svenska språket, Göteborgs universitet, 27/2/2017.

Höder, Steffen. 2017. ”Skandinavisches im Deutschen und umgekehrt: kontaktbedingter Grammatikwandel aus arealer Perspektive”. Gæsteforelæsning, Humboldt-Universität zu Berlin, 24/1/2017.

Höder, Steffen. 2017. ”Variationssensitive Arealtypologie zwischen Elbe und Nordkap – Werkstatt­bericht zum Kieler Projekt GrammArNord”. Gæsteforelæsning, Humboldt-Universität zu Berlin, 24/1/2017.
[Academia.edu]

Höder, Steffen. 2017. ”Wie deutsch ist Skandinavisch? Und wie skandinavisch ist (manches) Deutsch?”. Gæsteforelæsning, Stockholms universitet, 21/2/2017.
[Abstract]

Der deutsch-skandinavische Sprachkontakt seit dem Mittelalter hat in den heutigen festlandskandinavischen Sprachen unübersehbare Spuren hinterlassen, nicht nur im Lexikon, sondern auch in grammatischen Strukturen. Umgekehrt finden sich auf den ersten Blick nur wenige skandinavische Elemente im heutigen Deutsch. Bezieht man jedoch Dialekte und andere Nonstandardvarietäten ein, dann ergibt sich ein vielschichtigeres Bild: Deutsch-skandinavische Gemeinsamkeiten haben hier häufig eine überraschende Reichweite im mehrsprachigen kommunikativen Raum, die sich in rein geographischen Dimensionen nicht mehr beschreiben lässt. So breiten sich etwa im Deutschen stigmatisierte Konstruktionen im Norwegischen bis heute in die Standardsprache weiter aus, und ursprünglich dialektale Merkmale des Dänischen fungieren im Deutschen heute als subkulturelle Genremarker. Der Vortrag gibt einen Einblick in das Spektrum solcher Befunde und stellt das Kieler Projekt GrammArNord vor, das grammatische Arealität zwischen Nordeuropa und Norddeutschland systematisch untersucht.

2016

Höder, Steffen. 2016. ”Dansk er temmelig tysk, men tysk er også en smule dansk”. Foreningen Norden Sydslesvig, Flensburg, 5/3/2016; Grænseforeningen i Sorø, 20/10/2016.

Höder, Steffen. 2016. ”Schlechte Sprache, schlechte Daten – oder was? Südschleswiger Jütisch in deutschen Dialekterhebungen des 19. Jahrhunderts”. Gæsteforelæsning, Europa-Universität Flensburg, 13/12/2016.
[Academia.edu]

Höder, Steffen. 2016. ”Sprachmischung als Norm: das dunkle Schwedische im Mittelalter”. Forschungszentrum Arealität und Sozialität in der Sprache, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 31/5/2016.

Höder, Steffen. 2016. ”Sprach- und Dialektkontakt in der deutsch-dänischen Kontaktzone”. Gæsteforelæsning, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, 12/7/2016.

Höder, Steffen. 2016. ”The emergence of linguistic norms in multilingual Scandinavia: the distant and the recent past”. Standardization in diversity (19th century Europe), Universität Luxemburg, Esch-sur-Alzette, 7–8/7/2016.

Höder, Steffen & Ruth Sindt. 2016. ”Nachhaltige Nutzbarkeit skandinavischer Sprachkorpora”. Arbeitsgruppe Forschungsdatenmanagement, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 3/6/2016.

Höder, Steffen & Christoph Winter. 2016. ”Deutsches im Südjütischen, Südjütisch im deutschen Dialektatlas. Zur Plausibilität der südjütischen Wenker-Materialien”. Minderheitensprachen und Sprachminderheiten. Deutsch und seine Kontaktsprachen in der Dokumentation der Wenker-Materialien, Philipps-Universität Marburg, 29/2–3/3/2016.

2015

Höder, Steffen. 2015. ”Niederdeutsches in nordeuropäischen Arealen”. 128. Jahrestagung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Tallinna Ülikool, 25–28/5/2015.
[Abstract]

Das Niederdeutsche steht seit jeher in Kontakt zu benachbarten Sprachen. Dazu zählen zum einen die unmittelbar angrenzenden Sprachen wie Niederländisch, Hochdeutsch, Polnisch und Dänisch, zum anderen aber auch Sprachen jenseits von Nord- und Ostsee, die mit dem Niederdeutschen vor allem durch hansezeitliche Handelsbeziehungen und Migrationsbewegungen verbunden sind, etwa Norwegisch und Schwedisch. Dadurch hat Niederdeutsch historisch eine Scharnierfunktion bei der kontaktbedingten Vermittlung deutscher (und allgemeiner: westgermanischer oder in einem typologischen Sinn kontinentaleuropäischer) Strukturen auf allen sprachlichen Ebenen in die nordischen Sprachen sowie umgekehrt auch nordischer (und allgemeiner: nordeuropäischer) Strukturen in den deutschen Sprachraum.

Das Ergebnis solcher Kontakte ist eine vielschichtige sprachliche Arealbildung in Nordeuropa, die skandinavische und deutsche Varietäten verbindet. Die entsprechenden Areale stehen im Mittelpunkt des anlaufenden Projekts Grammatische Arealität in Nordeuropa und Norddeutschland (GrammArNord), das dieser Vortrag vorstellt. Dieses Projekt zielt auf den Aufbau einer Datenbank ab, die relevante grammatische Merkmale in Standard- und Nonstandardvarietäten der jeweiligen Sprachen erfasst und geotemporal referenziert. Diese Datenbank ermöglicht über eine automatisierte Kartierung auch die Darstellung gegenwärtiger und historischer arealer Verteilungen grammatischer Merkmale, was wiederum die Untersuchung von Ausbreitungswegen und zugrunde liegenden Kontaktszenarien erlaubt.

Der Vortrag konzentriert sich exemplarisch auf einige aus niederdeutscher Perspektive besonders auffällige Fälle, die typische Verteilungsmuster illustrieren, namentlich die phorisch gebrauchten Demonstrativa (wie im nordniederdeutschen dat ‚es‘), die Genitivperiphrase und die Kasusdeflexion (v. a. den Synkretismus bei den obliquen Kasus).

Höder, Steffen. 2015. ”Sprachen brauchen Grammatik, aber braucht Grammatik Sprachen? Zur konstruktionsgrammatischen Modellierung von Sprachkontaktphänomenen”. Gæsteforelæsning, Univer­sität Duisburg-Essen, Essen, 9/6/2015.
[Abstract]

Sprachkontakt ist ein häufiges, wenn nicht gar universelles Phänomen: Einsprachig im Sinne von monolektal ist praktisch niemand. Trotzdem sieht sich die Kontaktlinguistik noch immer vor das Problem gestellt, dass das verfügbare Analyse- und Beschreibungsinstrumentarium nach wie vor stark von der Vorstellung eines prototypisch einsprachigen Sprachsystems geprägt ist. Entsprechend werden Sprachkontaktphänomene in Begriffen wie ‚Transfer‘ und ‚Codeswitching‘ analysiert, die zumindest implizit von diskreten monolektalen Systemen ausgehen.

Im Gegensatz dazu geht die auf gebrauchsbasierten konstruktionsgrammatischen Ansätzen aufbauende Diasystematische Konstruktionsgrammatik (Höder 2012, 2014ab) davon aus, dass ‚Sprache‘ letztlich ein traditioneller vortheoretischer Begriff ist, und zielt stattdessen auf ein soziokognitiv realistisches Modell ab. Die Grundannahme dabei ist: Mehrsprachige in stabilen Sprachkontaktsituationen organisieren ihr Sprachwissen – oder, mit Matras (2009), ihr ‚sprachliches Repertoire‘ – unabhängig von Sprachgrenzen entlang universeller kognitiver Prinzipien durch Abstraktion und Generalisierung des sprachlichen Inputs. Das Ergebnis sind Sprachsysteme, die alle in einer Gruppe verwendeten Sprachen und Varietäten umfassen. Einzelsprachliche und sprachübergreifende Strukturen bilden darin gemeinsame konstruktionelle Netzwerke.

Der Vortrag gibt einen Überblick über die Diasystematische Konstruktionsgrammatik und einige ihrer Anwendungsmöglichkeiten.

Höder, Steffen. 2015. ”Sprachen im Raum: ein areallinguistischer Blick auf Norddeutschland und Nordeuropa”. Plenarforelæsning, 22. Arbeitstagung der Skandinavistik (ATdS 22), Universität Köln, 29/9–1/10/2015.

Höder, Steffen. 2015. ”Tyskere kan ikke forstå dansk. Eller kan de?”. Nordisk Sprogmøde 61: Sprogforståelse og kommunikations­strategier i Norden, Roskilde, 20–21/8/2015.
[Abstract]

Den internordiske sprogforståelse – hvis den altså lykkes – bliver for det meste beskrevet som en kommunikationsform, der bygger på to væsentlige forudsætninger: For det første ligner sprogene hinanden i så høj grad, at deres systemer kan betragtes som varianter af ét system (’kodeoverlapning’), og for det andet har afsender og modtager et fælles kommunikativt mål og en positiv holdning til internordisk kommunikation. En tredje forudsætning er, at der ikke findes et nemmere fælles kommunikationsmiddel som fx engelsk, der er ved at overtage funktionen som sproget, der kan bruges i alle slags intersproglige – inklusive internordiske – samtaler.

Kodeoverlapningen mellem dansk og tysk er minimal sammenlignet med overlapningen mellem de fastlandsskandinaviske sprog, og tysk-dansk interkommunikation burde derfor være umulig. De sproglige strategier bag den internordiske og, mere generelt, den intersproglige sprogforståelse er dog mere komplekse, end det fremgår af begrebet ’kodeoverlapning’. De samme strategier forekommer i princippet i alle typer af tosproget kommunikation, hvor mindst en af samtalerne kun har en delvis kompetence i et af sprogene. Her er der tre ting, der er essentielle for at etablere sprogforståelsen:
– talerne kan spontant afkode dele af hinandens sprog på grund af strukturelle ligheder mellem sprogene;
– talesituationen og anden kontekstuel information støtter forståelsen;
– talerne tilegner sig en kumulativ receptiv kompetence i hinandens sprog, som gradvis erstatter den spontane afkodning.

Der er altså tale om en dynamisk proces, hvor talerne akkumulerer viden om et andet sprog. Denne proces er dog ikke begrænset til nært beslægtede sprog. Den foregår også, når tyskere – uden forudgående kendskab til sproget – konfronteres med dansk i en situation, hvor der ikke er mulighed for at skifte til engelsk, typisk fx når tyskere er nødt til at læse en dansk tekst.

Oplægget belyser de strukturelle forudsætninger og strategier, der kan lede til at tyskere trods alt kan opnå en vis interkommunikativ forståelse af dansk, og argumenterer for, at der kun er en gradvis forskel mellem denne type af intersproglig forståelse og den klassiske internordiske kommunikation.

Höder, Steffen. 2015. ”Vorangestellte Sätze im Altschwedischen als Ground-Konstruktionen”. The prefield and beyond (or before), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 23/2/2015.
[Abstract]

Wie in frühen Ausbaustufen anderer germanischer Sprachen auch ist Subordination von Sätzen im Altschwedischen kaum anhand formaler Kriterien ermittelbar. Allenfalls operational lässt sich Subordination in einem Kontinuum verschiedener Grade und Typen von Desententialisierung und syntaktischer Integration von Sätzen fassen (Höder 2010a), wobei aber unklar bleibt, welchen formalen/funktionalen Status solche Sätze dann tatsächlich haben (vgl. zu diesem Problem allgemein auch Cristofaro 2003).

Analysen am altschwedischen Korpus HaCOSSA legen dabei eine kognitiv-funktionale Perspektive auf zumindest einige Satzverbindungstypen nahe. Insbesondere vorangestellte Temporal- und Konditionalsätze lassen sich sinnvoll als durch sequentielle Ikonizität motiviert interpretieren (Höder 2010b: 174ff., vgl. Diessel 2005, 2008). Auch bei konzessiven und komparativen Sätzen führt eine Analyse entlang diskurspragmatischer und informationsstruktureller Parameter weiter. Dabei lassen sich vorangestellte Adverbialsätze in Anlehnung an kognitiv-linguistische Ansätze allgemein als Ground-Konstruktionen (im Kontrast zu Figure-Konstruktionen) beschreiben.

Der Vortrag geht der Frage nach, ob sich diese Analyse auch gewinnbringend auf Satzverbindungstypen übertragen lässt, die aus traditioneller und formaler Perspektive Problemfälle darstellen, insbesondere syntaktisch unintegrierte Verberstsätze wie in (1) und pseudointegrierte freie Relativsätze wie in (2).

(1) Själens tröst (SFSS 59, 49)
Swær thu nokot ont wilia gøra / Then edhin skalt thu engaledhis halda
schwörst du etwas Böses wollen tun den Eid-DEF sollst du keineswegs halten
”Schwörst du, etwas Böses tun zu wollen, den Eid sollst du keineswegs halten.”

(2) Konungastyrelsen (SFSS 69.1, 20)
Ok huar thöm göme/ tha göra the wälsidhoghan man
und wer sie bewahre da machen sie ehrbaren Mann
”Und wer sie [= die erwähnten Tugenden] bewahrt, dann machen sie [ihn] zu einem ehrbaren Mann.”

Dabei wird die These vertreten, dass solche Sätze einen funktionalen Satzverbindungstyp repräsentieren, bei dem Ground-Konstruktionen zwar formal als solche markiert sind, die Relation zu den korrespondierende Figure-Konstruktionen aber unmarkiert bleibt.

2014

Boas, Hans & Steffen Höder. 2014. ”Introduction”. Construction grammar and language contact (Workshop), 8th international conference on construction grammar (ICCG 8), Universität Osnabrück, 3–6/9/2014.

Höder, Steffen. 2014. ”Diasystematic Construction Grammar. An introduction”. Construction grammar and language contact (Workshop), 8th international conference on construction grammar (ICCG 8), Universität Osnabrück, 3–6/9/2014.
[Abstract]

Mainstream grammatical theory and traditional grammaticography concentrate on single languages or varieties, which are conceptualised as pre-existing, distinct entities and analysed in terms of coherent, static, ideally variation-free language systems. While everyone is in principle aware of the fact that this represents an idealised view, and while it still may be acceptable (if only for practical reasons) when analysing standard varieties or monolingual speech, it yields more serious problems when language contact comes into play.

Multilingual (as well as multilectal) speakers, particularly in stable multilingual communities, tend not to keep their different languages separate: various kinds of ad hoc and long-term transfer, ranging from code-switching and borrowing to large-scale convergence, are the rule in language contact rather than the exception. Consequently, contact linguists have come to assume that multilinguals integrate structural elements from all their languages into one ‘repertoire’ (e.g. Matras 2009: 308f.), from which they pick the ones that are appropriate depending on domain and communicative context.

Diasystematic Construction Grammar (DCxG; Höder 2012, 2014) approaches this problem from a theoretical angle, aiming at a socio-cognitively adequate descriptive model. It assumes that multilingual speakers and communities organise their grammatical knowledge on the basis of the available input via processes of interlingual identification, abstraction, generalisation, and categorisation, in order to achieve a cognitively economic representation, regardless of language boundaries. Such processes result in multilingual constructicons that consist in part of language-specific constructions (‘idioconstructions’) and in part of constructions that are unspecified for language (‘diaconstructions’). While language-specificity can normally be interpreted as part of the pragmatic meaning of a construction, diaconstructions are associated with different degrees (and types) of formal and functional schematicity.

The talk provides a theoretical outline of DCxG as well as a discussion of some more general implications for CxG in general. This is particularly relevant for those constructional approaches that put an emphasis on psychological plausibility (CCxG) and the language-specificity of constructions (RCxG).

Höder, Steffen. 2014. ”Norwegisch und die Qual der Wahl: Wenn Standardsprache nicht neutral ist”. Ringvorlesung Sprache als Marke, Talisman, Tourismusmagnet: Zum Enregister­ment von sprachlicher Variation, Forschungszentrum Arealität und Sozialität in der Sprache, Chris­tian-Albrechts-Universität zu Kiel, 3/6/2014.

Höder, Steffen. 2014. ”Im Süden des Nordens: Deutsch-skandinavische Kontakte und Übergänge”. Tiltrædelsesforelæsning, Philosophische Fakultät, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 16/4/2014.

Höder, Steffen. 2014. ”Wenn mich träumt, wer träumt mich dann? Eine grammatische Reise in die sprachliche Traumwelt”. 9. Night of the Profs, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 21/11/2014.
[Abstract]

Früher hieß es ”mich träumt”, heute ”träume ich” selbst. Der ältere Ausdruck mag heute seltsam klingen, aber er ist ein Beispiel dafür, wie grammatische Konstruktionen Bedeutungsnuancen deutlich machen können: Tue ich etwas, wenn ich träume, oder bin ich unbeteiligt? Glaube ich meinen Träumen oder misstraue ich ihnen? Der Vortrag zeigt, wie verschiedene Sprachen hier mit den unterschiedlichsten Mitteln differenzieren.

Höder, Steffen. 2014. ”Wie skandinavisch ist Norddeutsch? Sprachliche Gemeinsamkeiten in regionalen Sprachformen”. Gæsteforelæsning, Syddansk Universitet, Odense, 3/12/2014.

Höder, Steffen. 2014. ”Wo kann en sehn to un schnacken anners? Diasystematische Konstruktio­nen in der deutsch-dänischen Kontaktzone”. Westfälisch: Geschichte, Strukturen, Perspektiven, West­fälische Wilhelms-Universität Münster, 8–10/10/2014.
[Abstract]

Deutscher, dänischer und nordfriesischer Sprachraum stoßen nicht an einer statischen, geographisch fest definierbaren Grenze aneinander, sondern überlappen einander seit jeher in einer Kontaktzone beiderseits der heutigen Staatsgrenze, die im Wesentlichen den zentralen Teil des ehemaligen Herzogtums Schleswig umfasst. Dabei haben sich die sprachsozialen Rahmenbedingungen – teils durch den Sprachkontakt bedingt, teils auch von ihm unabhängig – über die Jahrhunderte mehrfach und durchgreifend gewandelt (vgl. etwa Fredsted 2009). Als Resultat liegt heute eine immer noch dynamische mehrsprachige Situation vor, in der standardsprachliche, regionalsprachliche, dialektale und territoriale Varietäten der beteiligten Sprachen koexistieren (Standarddeutsch und -dänisch, norddeutsches Hochdeutsch, Nordniederdeutsch, nordfriesische Dialekte, Südjütisch sowie Südschleswigdänisch). Dabei sind verschiedene Formen und Grade der Mehrsprachigkeit weiterhin prägend.

In diesem Kontext haben sich im Norden Schleswig-Holsteins zahlreiche strukturell auffällige Konstruktionen etabliert, die in jedem Fall in arealer Hinsicht typisch für die Region, nicht aber exklusiv einer der beteiligten Sprachen oder Varietäten zuzuordnen sind. Genau solche Strukturen stehen im Fokus der Diasystematischen Konstruktionsgrammatik (Höder 2011, 2014, i. Dr.). Dieser Ansatz (im Rahmen soziokognitiv orientierter und gebrauchsbasierter konstruktionsgrammatischer Theorien) geht davon aus, dass mehrsprachige Sprecher in stabil mehrsprachigen Situationen ihr Sprachwissen sprachübergreifend organisieren und dabei auch über sprachlich neutrale Strukturen verfügen. Solche unspezifischen Strukturen werden im Sprachwandel präferiert, was wiederum sprachübergreifende Arealbildung begünstigt.

Der Vortrag diskutiert einige arealtypische, insbesondere syntaktische Merkmale aus dem schleswigschen Raum aus diasystematischer Perspektive.

2013

Höder, Steffen. 2013. ”Morphosyntaktische Arealität zwischen Deutsch und Skandinavisch”. Sprachwissenschaftliches Kolloquium, Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 19/12/2013.

Höder, Steffen. 2013. ”Multilektalität und Grammatik: Diasystematic Construction Grammar”. Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (Abteilung Allgemeine Sprachwissenschaft), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 5/4/2013.

Höder, Steffen. 2013. ”Norwegen spricht Norwegisch, Dänemark Dänisch. Das Nationale in Spra­che und Sprachwissenschaft nach 1814”. Ringvorlesung Der Kieler Frieden und seine Folgen, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 19/11/2013.

Höder, Steffen. 2013. ”Stumme Ohrenzeugen: was geschriebene Texte über gesprochenes Altschwe­disch verraten”. Ringvorlesung Das Gerede von gestern. Vorträge zur Geschichte der gesprochenen Sprache, Forschungszentrum Arealität und Sozialität in der Sprache, Christian-Albrechts-Universi­tät zu Kiel, 21/5/2013.

Höder, Steffen. 2013. ”The place of phonology in construction grammar”. Gæsteforelæsning, Institutionen för svenska språket/Institutionen för språk och litteraturer, Göteborgs universitet, 28/5/2013.
[Abstract]

Usage-based CxG approaches (such as Goldberg and Langacker’s Cognitive Construction Grammar) share the central assumption that any grammar has to be acquired and organised through abstraction and categorisation on the basis of the input that the speakers are exposed to. I have argued in a number of publications and papers that these processes are neither sensitive to nor blocked by language boundaries. Consequently, multilingual or multilectal input has to result in grammars which cover the whole linguistic repertoire of the respective speakers or communities and consist of language-specific as well as unspecified constructions (‘Diasystematic Construction Grammar’). Within such a multilingual system, phonological structures can play an important part in the identification of schematic constructions. However, the status of phonology in CxG remains somewhat unclear, although some approaches have been proposed (e.g. Croft & Vihman’s Radical Templatic Phonology). I will, therefore, present some arguments for including phonological elements systematically in the construction-based analysis and description of grammars, in particular multilingual grammars.

Höder, Steffen. 2013. ”Zwischen Elbe und Nordkap: Areale Zusammenhänge zwischen Skandina­visch und (Nord-)Deutsch”. Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 28/1/2013.

Höder, Steffen & Karoline Kühl. 2013. ”Old contact, new variety. A profile of modern South Schleswig Danish and its emergence”. Gæsteforelæsning, Dialekt-, ortnamns- och folkminnesarkivet i Göteborg, Institutet för språk och folkminnen, 29/5/2013.

2012

Höder, Steffen. 2012. ”Der is wieder bei und malt Karten: Niederdeutsche Syntax aus nordeuropäischer Sicht”. Kolloquium Niederdeutsche Syntax, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 5/5/2012.
[Abstract]

Die areale Verbreitung sprachlicher Merkmale im geographischen Raum spielt in der typologischen und kontaktlinguistischen Diskussion eine wichtige Rolle. Hier werden aber sprachübergreifend in der Regel nur Einzelsprachen bzw. ihre Standardvarietäten, auf Varietätenniveau zumeist nur Dialekte derselben Sprache betrachtet – eine auf jeden Fall ungenügende, schlimmstenfalls sogar irreführende Perspektive (vgl. Höder 2011a). Für einen exemplarischen Blick ins Detail bietet sich das Niederdeutsche mit seinen historischen und rezenten Kontakten sowohl zum Hochdeutschen als auch zu anderen unterschiedlich eng verwandten Sprachen (Niederländisch, Skandinavisch, Slawisch) geradezu an. Hier wiederum stellt sich vor allem der (nord-)nordniederdeutsche Raum mit seinen historisch unterschiedlich geschichteten Kontakten zum Skandinavischen sowie der hochdeutsch-niederdeutschen Zweisprachigkeit als besonders kontaktaffin dar.

Niederdeutsch als Teil eines nordeuropäischen Raums ist bislang vor allem aus phonologischer Sicht untersucht worden (vgl. bereits Jakobson 1962 [1931]; Eliasson 2000; Höder 2011a, b). Vielversprechend scheint aber auch eine areale Betrachtung syntaktischer Merkmale. Ein erster Schritt ist dabei zunächst die bloße Inventarisierung und Kartierung, der zweite die Einordnung in einen typologischen und kontaktlinguistischen Zusammenhang. In diesem Beitrag gebe ich einen Überblick über das Spektrum von Merkmalen, die hier in Betracht kommen, und diskutiere anhand zweier ausgewählter Phänomene, wie eine detaillierte Analyse aussehen kann, nämlich anhand von pseudokoordinierenden Strukturen (z. B. nd. he kümmt bi un …, dän. han ligger og kører) und de-demonstrativen Personalpronomina (nd. dat, schw. den).

Höder, Steffen. 2012. ”Diasysteme und diasystematischer Wandel in Norddeutschland”. Gæsteforelæsning, Germanistisches Seminar, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 11/12/2012.

Höder, Steffen. 2012. ”Haste Töne? Tonakzent im Skandinavischen und Niederdeutschen”. Gæsteforelæsning, Institut für deutsche Sprache und Linguistik, Humboldt-Universität zu Berlin, 4/6/2012.
[Academia.edu]

Höder, Steffen. 2012. ”Inter- und intralinguale Variation aus konstruktionsgrammatischer Perspektive”. Syntaktische Variation: Theorien und Methoden (AG), 34. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt am Main, 7–9/3/2012.
[Abstract]

Innersprachliche Variation und Mehrsprachigkeit spielen in der grammatiktheoretischen Diskussion traditionell keine zentrale Rolle. Auch in den für das 20./21. Jahrhundert ganz maßgeblich prägenden strukturalistischen und generativistischen Modellen werden grammatische Variation und komplexe grammatische Phänomene in der Kommunikation zwischen Mehrsprachigen entweder ganz ausgeklammert oder doch zumindest marginalisiert. Angesichts der Ubiquität von Variation und Mehrsprachigkeit (vgl. Coserius Begriff der ‚Historizität‘ von Sprache) wird jedoch deutlich, dass damit bereits bei der Definition des Objektbereichs der Grammatiktheorie ein Abstraktionsniveau erreicht ist, das einem empirischen Zugriff auf solche Phänomene von vornherein im Weg steht – mit Auer (2003: 185) kann hier von einem (kontraproduktiven) ‚Notationsrealismus‘ gesprochen werden.

In meinem Beitrag plädiere ich deshalb dafür, sprachliche Variabilität stattdessen ins Zentrum der grammatiktheoretischen Modellierung zu stellen. Dies geschieht im Rahmen eines konstruktionsgrammatischen Ansatzes, wie er sich etwa auf der Grundlage von Crofts (2001) oder Goldbergs (1995, 2006) Arbeiten entwickeln lässt. Dabei werden sprach- bzw. varietätenspezifische Konstruktionen als Varianten sprachunspezifischer schematischer Konstruktionen modelliert, die sich durch Abstraktion und Generalisierung aus den spezifischen Formen ableiten und auf der Grundlage des entsprechenden Inputs von den Sprechern auch erlernen lassen – also im Prinzip nicht anders, als auch einsprachige/monolektale Strukturen nach konstruktionsgrammatischem Verständnis erworben werden. Insgesamt ergeben sich so sprach- bzw. varietätenübergreifende Systeme, deren Elemente teils sprachspezifisch, teils sprachunspezifisch sind.

Empirisch konzentriert sich mein Beitrag auf die kontaktbedingte Variation und Innovation im norddeutschen Hochdeutsch sowie im Niederdeutschen des 20. und 21. Jahrhunderts (vgl. Höder i. Dr.). Hier zeigt eine exemplarische Analyse einiger (morpho-)syntaktischer Phänomene, dass sich diese aus der gewählten Perspektive heraus nicht nur grammatiktheoretisch modellieren, sondern auch im Sinne eines sprachökonomischen Wandels hin zu einem einfacheren, aber multilektalen System interpretieren lassen, während sie aus dem Blickwinkel der einzelnen beteiligten Systeme eher im Sinne einer zunehmenden Komplexität interpretiert werden müssten.

Höder, Steffen. 2012. ”Und das mitten in Europa! Tonalität im Norden”. Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft (Abteilung Skandinavistik), Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 6/12/2012.

Höder, Steffen. 2012. ”Wie europäisch ist Skandinavisch? Sprachliche Strukturen als Reflexe historischer Entwicklung”. Nordeuropa-Institut, Humboldt-Universität zu Berlin, 27/6/2012.

2011

Höder, Steffen. 2011. ”Diasystem och grammatisk organisation: en konstruktionsgrammatisk modell”. Gæsteforelæsning, Institutionen för svenska språket, Göteborgs universitet, 5/9/2011; Institutionen för nordiska språk, Stockholms universitet, 6/9/2011.
[Abstract]

Språkkontaktfenomen beskrivs för det mesta ur ett enspråkigt perspektiv: Hur påverkas språk A genom kontakten med språk B? Man syftar alltså på språkkontaktens effekt på de enskilda grammatiska systemen, både inom språkhistorisk och i kontaktlingvistisk forskning. Jag menar dock att det är lämpligare att betrakta sådana fenomen ur ett flerspråkigt perspektiv. Jag antar att talare i stabilt flerspråkiga miljöer skapar ett gemensamt ’diasystem’ som innefattar alla deras språk. Inom en konstruktionsgrammatisk ram är det möjligt att modellera sådana flerspråkiga system som konstruktionella nätverk som bygger både på interlingvala förbindelser och (språkligt) ospecifika element. Etableringen av dessa element sker genom samma mekanismer som också ligger bakom den grammatiska organisationen av en ’vanlig’ enspråkig kompetens, nämligen inputbaserad abstraktion och generalisering.

Höder, Steffen. 2011. ”Lågtysk tonaccent – ett arealt fenomen?”. Gæsteforelæsning, Institutionen för nordiska språk, Stockholms universitet, 8/9/2011.
[Abstract]

Den moderna (nord)lågtyskan är ett slags tonaccentspråk, liksom andra språk i Östersjöområdet, bl.a. de fastlandsskandinaviska standardspråken. Ändå är skillnaderna mellan de olika språkens fonologiska system stora, och det är inte alls klart om det handlar om ett arealt fenomen, dvs. om språkkontakt spelar en roll för tonaccenternas utveckling. I mitt föredrag kommer jag att belysa denna fråga ur olika perspektiv. Utgångspunkten är själva analysen av det lågtyska tonaccentsystemet (och dess fonologiska funktioner). Detta system jämförs sedan med systemen i de nordiska språken, däribland lågtyskans sydjylländska granndialekter.

Höder, Steffen. 2011. ”Mehrsprachigkeit. Ein Stiefkind der Linguistik”. Neue Erkenntnisse zur Mehrsprachigkeit – Bilanz und Perspektiven, Universität Hamburg, 23–24/6/2011.
[Abstract]

Mehrsprachigkeit und verwandte Phänomene – innersprachliche Variation, Sprachkontakt, kontaktbedingter Wandel – stehen mittlerweile seit Jahrzehnten im Mittelpunkt intensiver sprachwissenschaftlicher Forschung, wie sie auch am SFB 538 betrieben worden ist. Dennoch spielen diese Phänomene in der sprachwissenschaftlichen Theoriebildung keine zentrale Rolle. Multilektale Erscheinungen werden hier eher als nachrangige Phänomene gesehen, die in Randbereichen der Disziplin abgehandelt werden.

Dabei ist die Bedeutung der Mehrsprachigkeit offenkundig. Gemessen an einem globalen und historischen Maßstab, ist Mehrsprachigkeit keine Ausnahme, sondern der Normalfall. Im Gegenteil stellen monolinguale Gesellschaften, wie sie im modernen Europa (ansatzweise) existieren, geradezu exotische Verhältnisse dar – und können auch hier nur dann angenommen werden, wenn man von der Bedeutung innersprachlicher Variation absieht. Schließlich beherrschen und verwenden auch ‚monolinguale‘ Sprecher unterschiedliche Varietäten produktiv oder rezeptiv. Dass ein Sprecher tatsächlich nur eine Varietät einer einzigen Sprache gebraucht, ist unter normalen kommunikativen Bedingungen eine völlig abwegige Vorstellung. In einem weiten Sinne ist also jeder Mensch mehrsprachig, Einsprachigkeit ist eine Fiktion.

Trotzdem steht in der sprach- und grammatiktheoretischen Diskussion dagegen nach wie vor die traditionelle Vorstellung einer prototypischen Einsprachigkeit im Mittelpunkt. Mehrsprachigkeit erscheint vor diesem Hintergrund theoretisch noch immer als erklärungsbedürftiger Sonderfall, bei dem distinkte Sprachsysteme miteinander in Kontakt kommen oder auch in Konflikt geraten.

In meinem Vortrag möchte ich zeigen, dass sich diese Inkonsistenz wissenschaftsgeschichtlich bis in die Antike zurückverfolgen lässt. Die theoretische Marginalisierung der Mehrsprachigkeit führt eine ungebrochene sprachwissenschaftliche Tradition fort, die neben sprachpraktischen Interessen beinahe ausschließlich präskriptive oder sprachphilosophische Ziele verfolgt hat. Sprache wird, durch die Jahrhunderte und letztlich bis in die heutige Grammatiktheorie, aus einem rationalistischen Blickwinkel betrachtet, der auf Sprache als abstrakt-logisches System abstellt. Mehrsprachigkeit stellt dabei konsequenterweise eher eine störende Größe dar, die entsprechend nicht oder nur als Problemfall thematisiert wird.

In der Konsequenz möchte ich dafür plädieren, Mehrsprachigkeit statt an den Rand in den Mittelpunkt der Sprachtheorie zu stellen. Das kann jedoch nur gelingen, wenn auch die Kontaktlinguistik (wieder) ein stärkeres Interesse an sprachtheoretischen Fragestellungen entwickelt. Notwendig ist dafür vor allem (a) eine Einbeziehung der innersprachlichen Variation in kontaktlinguistische Modelle und (b) die Entwicklung eines mehrsprachigen, weniger realitätsfernen Systembegriffs.

Höder, Steffen. 2011. ”Söken, och I skolen finna. Om att annotera innovativa strukturer i en yngre fornsvensk korpus (HaCOSSA)”. Gæsteforelæsning, Institutionen för nordiska språk, Stockholms universitet, 9/9/2011.
[Abstract]

Korpuslingvistiska undersökningar blir ett allt viktigare redskap inom språkvetenskapen. Att arbeta med digitala historiska korpusar medför dock en del speciella problem, bl.a. därför att det saknas etablerade standarder för hur t.ex. fornsvenska texter ska annoteras och analyseras. Problemet blir ännu större när man undersöker diakron språkförändring, eftersom språkliga innovationer alltid leder till språklig ambiguitet – och då blir det en central fråga hur man tolkar just de ambiga strukturerna. I min presentation kommer jag att visa hur vi har hanterat syntaktisk innovation och ambiguitet i The Hamburg Corpus of Old Swedish with Syntactic Annotation (HaCOSSA), en XML-baserad korpus av yngre fornsvenska texter.

Höder, Steffen. 2011. ”When divergence is convergence: evidence from Low German-High German contact”. Stability and divergence in language contact, Universität Hamburg, 3–4/11/2011.

2010

Braunmüller, Kurt & Steffen Höder. 2010. ”Skandinavische Syntax im mehrsprachigen Kontext: Ergebnisse und Implikationen”. SFB 538 Mehrsprachigkeit, Universität Hamburg, 18/11/2010.

Braunmüller, Kurt & Steffen Höder. 2010. ”The history of complex verbs in Scandinavian languages revisited: Only influence due to contact with Low German?”. International conference on the contact between Low German and Scandinavian in the late Middle Ages: 25 years of research, Universitetet i Agder, Kristiansand, 22–24/11/2010.

Höder, Steffen. 2010. ”Constructing diasystems: The case of Low German and High German”. Language contact and change: grammatical structure encounters the fluidity of language, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet i Trondheim, 22–25/11/2010.
[Abstract]

Languages are not monolithic entities, but are fundamentally characterised by synchronic and diachronic variability. Likewise, from a global and historical perspective, multilingualism or at least multilectalism is the rule rather than the exception. However, linguistic theory continues to focus on the idea of a prototypically coherent, static, and monolingual language system.

A more realistic approach can set out from the notion of ‘diasystem’, i.e. a linguistic system including more than one variety. Diasystems can be constructed on the basis of similarities between different systems (Weinreich 1954: 390), e.g. neighbouring dialects of one language. However, I will argue that diasystems are not only theoretical constructs, but also form a part of speakers’ multilectal competence, based on their interlingual identification of equivalent elements in different varieties. Depending on their individual linguistic experience and environment, speakers not only acquire a receptive (or even productive) competence in other varieties than their own dialect, but also accumulate knowledge about the systematic correspondences between a range of varieties. As a result, these varieties are interconnected by a network of diasystematic relations.

From this perspective, the mutual intelligibility of two varieties is depending on the speakers’ establishing diasystematic networks between them, rather than a systematic consequence of a static overlap between the linguistic codes involved in a contact situation. This implies that the distinction between dialect contact and language contact (which is based on the criterion of mutual intelligibility, Trudgill 1986: 1f.) is not as straightforward as it seems (as observed by Trudgill 2000: 72f.), and that dialect-contact mechanisms such as accommodation between speakers of different varieties can play a role in other contact situations as well.

Consequently, diasystematic relations are not restricted to neighbouring dialects. My talk will concentrate on the case of Standard German, High German varieties and Low German dialects. Historically, Low German and High German were two different Ausbau languages. Even today, Low German dialects and the High German standard language constitute two different variety continua and are generally judged not to be mutually intelligible. However, all speakers of Low German today have at least a limited competence in a range of High German as well and are constantly exposed to both languages. I will argue that these bilinguals increasingly incorporate the two languages in one diasystem, thus increasing their structural similarity and mutual intelligibility. As a result, Low German and High German varieties are increasingly interconnected by a network of diasystematic relations. My focus will be on the increase in conventionalised phonological correspondences, common lexical conceptualisations, congruent morphosyntactic constructions, and morpheme-per-morpheme translatability (cf. Aikhenvald 2006: 28f.), which facilitates the communicative strategies of intercomprehension or intercommunication.

Höder, Steffen. 2010. ”Explicitation in Old Swedish translations: when, where, and why”. Language contact through written discourse. Synchronic and diachronic perspectives (Workshop), Multilingual individuals and multilingual societies, Universität Hamburg, 6–8/10/2010.
[Abstract]

During the Late Middle Ages, Old Swedish develops into a literary language. In this process, most genres are adapted from Latin models, and most texts are translated from Latin sources. As a consequence, it is quite unclear in what respects the extant sources represent the whole language or any particular varieties of it (Höder 2010). In principle, any feature observed in an Old Swedish corpus, especially any innovative feature, could be (a) the result of contact-induced language change in Old Swedish or its written variety, (b) an effect of the communicative parameters of written communication, (c) due to translation interference, or (d) the outcome of universal translation-inherent mechanisms independent of the languages involved. Unlike factors (a)–(c), factor (d) has hardly been addressed in historical linguistics, let alone corpus analyses, and is indeed difficult to control.

In translation studies, it is widely assumed that one such translation universal is explicitation. Translated texts are thus generally expected to be more explicit than both their source texts and other, non-translated texts in the target language (e.g. Blum-Kulka 1986), though this view is challenged by e.g. House (2008) and Becher (2010). In my paper, I will discuss whether or not an analysis of a Latin-Old Swedish translation corpus supports this Explicitation Hypothesis. I will demonstrate that obligatory and pragmatic explicitation is a contributing factor in the higher degree of explicitness in the translated texts as compared to their Latin sources. However, I will argue that the differences in explicitness between Old Swedish translated and non-translated texts are better explained by other, translation-independent factors.

Höder, Steffen. 2010. ”Low German: A profile of a word language – and why it matters”. Phonology of syllable and word languages in theory and practice, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, 29–31/3/2010.

Höder, Steffen. 2010. ”Niederdeutsch und Norddeutsch: ein Fall von Diasystematisierung”. 123. Jahrestagung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung, Universität Hamburg, 24–27/5/2010.
[Abstract]

Sprachen im Kontakt werden immer noch primär als Codes betrachtet, die zwar miteinander interagieren, aber dennoch in sich geschlossene Systeme darstellen. Am niederdeutsch-hochdeutschen Kontakt lässt sich jedoch zeigen, dass diese Perspektive zu kurz greift. Sinnvoll ist hier ein Modell, das Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit bereits auf den Ebenen der individuellen Sprachkompetenz und des grammatischen Systems mit einbezieht. Dabei muss berücksichtigt werden, dass auch die kognitive Verarbeitung von Sprache bei Mehrsprachigen und Einsprachigen unterschiedlich funktioniert.

Im Mittelpunkt meines Vortrags steht die These, dass Mehrsprachige in Norddeutschland beide Sprachen immer weniger als getrennte Codes behandeln. Stattdessen stellen sie zunehmend systematische Beziehungen zwischen den lexikalischen und grammatischen Strukturen in beiden Sprachen her. Dadurch integrieren sie zugleich niederdeutsche und hochdeutsche Varietäten stärker in ein ausgedehntes Netzwerk aus diasystematischen Verknüpfungen. Dieser Prozess hat Folgen für die Art der Sprachproduktion und rezeption, wirkt sich aber auch direkt im Sprachwandel in norddeutschen Varietäten aus: Elemente, die sich in ein solches Diasystem leichter einfügen lassen, werden präferiert; idiosynkratische Elemente dagegen kommen zunehmend außer Gebrauch. Diese strukturellen Veränderungen stehen auch in Relation zur kommunikativen Funktion des Niederdeutschen, die ebenfalls im Wandel begriffen ist.

Die konkreten Resultate der Diasystematisierung lassen sich an der Entstehung des heutigen norddeutschen Hochdeutsch ebenso wie an rezenten Sprachwandelerscheinungen im Niederdeutschen festmachen. In beiden Fällen laufen wesentliche Veränderungen darauf hinaus, dass die Etablierung eines übergreifenden Systems erleichtert wird. Dies diskutiere ich anhand von Beispielen auf der lexikalischen, der syntaktischen, der morphologischen und der lautlichen Ebene.

2009

Becher, Viktor, Steffen Höder & Svenja Kranich. 2009. ”A tentative typology of translation-induced language change”. Multilingual discourse production, Universität Hamburg, 6–7/11/2009.

Höder, Steffen. 2009. ”Ohne Punkt und Komma. Nimmt die Hypotaxe im Altschwedischen zu?”. SFB 538 Mehrsprachigkeit, Universität Hamburg, 12/11/2009.

Höder, Steffen. 2009. ”Variety-specific convergence across language boundaries: a challenge for areal linguistics”. The 5th international conference on language variation in Europe, Københavns universitet, 25–27/6/2009.
[Abstract]

In recent years, studies in typology and historical linguistics have yielded new insights into the geographical distribution and diffusion of linguistic phenomena. Within Europe, several linguistic areas or sprachbunds of different types and sizes have been proposed and discussed, including the Mediterranean languages (Ramat & Stolz 2002), the Circum-Baltic languages (Dahl & Koptjevskaja-Tamm 2001) and Standard Average European (Haspelmath 2001).

Such claims are largely based on the grammars of the respective standard languages. In my talk, I will argue that we need to focus on intralingual variation as well in order to fully understand both the synchronic facts and the diachronic processes behind the areal phenomena. Firstly, non-standard varieties have to be included systematically in cross-linguistic studies in order to gain a more representative empirical basis for areal and typological research (cf. Auer 2004). Furthermore, I will argue that one important factor in the emergence of areal phenomena is variety-specific convergence across language boundaries, which is generally underestimated as a result of the standard language bias in typology.

This view is supported by evidence that I will present from different phenomena in Northern European languages and their varieties, ranging from dialectal phonological features (tonal distinctions and vowel inventories, cf. Eliasson 2000, Ternes 2006) to verbal syntax (pseudo-coordination as a modal marker in English, Scandinavian and Low German dialects) and medium-specific syntactic traits (subjunctional clause linking and relativisation strategies in Medieval Latin and Written Old Swedish, Höder 2008). Finally, I will argue that the emergence of such phenomena can only be accounted for in terms of a multilingual and multidimensional communicative space instead of flat, geographical linguistic areas.

2008

Höder, Steffen. 2008. ”Kontaktvarietät oder Schriftsprache oder beides? Syntaktischer Ausbau im Altschwedischen”. SFB 538 Mehrsprachigkeit, Universität Hamburg, 3/4/2008.

Höder, Steffen & Karoline Kühl. 2008. ”The prestige of language mixing and the outcome of language contact”. 23rd Scandinavian conference of linguistics, Uppsala universitet, 1–3/10/2008.

Höder, Steffen. 2008. ”When did who change what? Observations from late medieval Swedish and their implications for historical linguistics”. Language acquisition and change: across the lifespan and across generations, Universität Hamburg, 12–13/6/2008.

2007

Höder, Steffen. 2007. ”Converging languages, diverging varieties: the emergence of Written Old Swedish”. Convergence and divergence in language contact situations, Universität Hamburg, 18–20/10/2007.
[Abstract]

Convergence is usually understood as a type of contact-induced language change whereby two or more languages borrow certain structural features from each other and thus become typologically more similar (cf. Weinreich 1953). In historical linguistics, research has concentrated in particular on the role of convergence phenomena in the origin of linguistic areas or sprachbund phenomena, and little attention has been paid to the role of intralinguistic variation in such processes. More recently, however, interest has increasingly centred on convergence (and divergence) phenomena in dialects or between dialects and standard languages (cf. Auer/‌Hinskens/‌Kerswill 2005). In addition, several publications (e.g. the papers in Kortmann 2004) have emphasised the general importance of dialect studies for typological research.

In my talk, I will focus on the contact between Old Swedish and Latin in the Late Middle Ages. This contact, which played a major role in the Late Old Swedish text production, led to several changes in Old Swedish morphology and syntax that can be regarded as instances of grammatical replication (in the sense of Heine/‌Kuteva 2006) as well as linguistic convergence. However, I will argue that this convergence process only affected one social and medial variety of Old Swedish, resulting in the divergence of the written language from other varieties of Old Swedish. This development can be interpreted as a first step towards medial diglossia between a standard written language and vernacular forms. In addition, it can also be viewed as a case of areal convergence between functionally similar varieties of different languages.

Höder, Steffen. 2007. ”Zur Rolle klassischer Sprachen im Sprachkontakt: Lateinisch-altschwedischer Kontakt als Modellfall”. Sprachwissenschaft (Arbeitskreis), 18. Arbeitstagung der deutschsprachigen Skandinavistik (ATdS 18), Humboldt-Universität zu Berlin, 18–21/9/2007.

Höder, Steffen & Ludger Zeevaert. 2007. ”Zur Entwicklung subordinierender Strukturen im Altostnordischen”. SFB 538 Mehrsprachigkeit, Universität Hamburg, 10/5/2007.

Höder, Steffen & Ludger Zeevaert. 2007. ”Syntaktischer Wandel im mehrsprachigen Kontext. Zur Entwicklung subordinierender Strukturen im Ostnordischen”. SFB 632 Informationsstruktur, Humboldt-Universität zu Berlin/Universität Potsdam, 28/6/2007.

2006

Höder, Steffen. 2006. ”Das europäischere Altschwedisch? Zur Untersuchung birgittinischer Texte”. SFB 538 Mehrsprachigkeit, Universität Hamburg, 27/4/2006.

Höder, Steffen & Ludger Zeevaert. 2006. ”Old Swedish as a contact language. Investigating Latin-induced emergence of innovative syntactic structures”. Language contact and contact languages, Universität Hamburg, 6–8/7/2006.